Alissia Laureen: Von Musik und Regen. Die Sängerin Alissia Laureen aus Irenental veröffentlicht Anfang September fünf neue Lieder. Alle Songs hat sie selbst geschrieben. Auch ein Video ist geplant.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 08. August 2020 (03:57)
Am 4. September erscheint die EP „Through the Rain“ von der irenentalerSängerin Alissia Laureen.
Mylene Kreiger

Anfang Juni hat sie ihre erste Single veröffentlicht, Anfang September folgt bereits die erste Extended Play, kurz EP, mit dem Namen „Through the Rain“ der Irenentalerin Alissia Kreiger alias Alissia Laureen.

„Ich freue mich schon wahnsinnig, wenn ich den Leuten mehr von meiner Musik zeigen kann“, lacht die Sängerin. Insgesamt werden auf der EP fünf neue Lieder von Alissia Laureen zu finden sein. Neben „Rainy Days in Edinburgh“, welches das Hauptlied der EP sein wird, gibt es noch „Bad Teacher“, „Lost“, „Fading“ und „#Beer“. Alle Lieder kann man zwar zum Genre „Alternative-Pop“ zählen, allerdings sind die Songs alle sehr unterschiedlich und vielfältig.

„Rainy Days in Edinburgh“ ist das letzte Lied, das die Musikerin geschrieben hat. „Ich wollte immer schon ein Lied über Regen oder die Regenstimmung schreiben. Irgendwann hat es geregnet und ich habe mich hingesetzt und den Song geschrieben“, erzählt sie. In dem Lied geht es darum, den Regen zu genießen. Da es in Schottland häufig regnet, hat sie sich für die schottische Stadt Edinburgh entschieden. Mit dem Song verbindet sie aber auch etwas Persönliches. „Ich bin als Kind gerne ohne Schirm in den Regen hinaus gegangen, bis ich total nass war“, so Alissia Laureen. Zu „Rainy Days in Edinburgh“ soll es zudem demnächst auch ein Video geben.

Alle Lieder sind, selbst geschrieben

Auch die anderen vier Lieder, die auf der EP zu finden sein werden, hat die Sängerin selbst geschrieben. „Bad Teacher“ handelt – wie der Titel schon vermuten lässt – von schlechten Lehrern. „Inspiriert wurde ich dazu in meiner Schulzeit“, erzählt die Künstlerin schmunzelnd. In „Lost“ geht es um eine Beziehung, in der man aber nicht weiß, wo man genau steht. „Man hängt trotzdem aneinander, findet aber nicht den gemeinsamen Weg“, verrät die Sängerin.

„Fading“ befasst sich mit der Thematik, dass ein geliebter Mensch nach und nach verschwindet und man selbst traurig ist.

In „#Beer“ zeigt sich Alissia Laureen mit ihrer Musik von einer fröhlichen Seite. „Ein gute-Laune-Lied“, lacht die Irenentalerin und fügt hinzu: „Meine Vorstellung hinter dem Lied war eigentlich eine Bar in Amerika, in der Country-Lieder gesungen werden und alle gut gelaunt sind und tanzen – entweder zu zweit oder auch allein.“

Die Lieder wird es gesammelt in der EP mit dem Titel „Through the Rain“ geben. Für diesen Namen hat sie sich nicht nur entschieden, weil zwei der Lieder vom Regen handeln, sondern auch ihrer Mama zuliebe. „In ‚Rainy Days in Edinburgh‘ gibt es eine Stelle, da singe ich ‚through the rain‘. Die hat meie Mama besonders gerne, deswegen habe ich mir auch gedacht, dass das ganz gut passen würde“, erzählt die Irenentalerin. Erhältlich ist die EP ab 4. September überall dort, wo es Musik gibt.