Moped-Diebstahl für 240 Meter?. Weit wollte der Moped-Dieb mit seiner Beute nicht kommen. In der Hermannstraße gestohlen, in der Burgstraße abgestellt.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 23. Juni 2019 (03:47)
Shutterstock/ Kryuchka Yaroslav
Symbolbild

Am Donnerstag, 13. Juni erstatte die Frau eines Klosterneuburgers Anzeige bei der Polizei, dass das Moped ihres Ehemannes in der Nacht von unbekannten Tätern gestohlen worden sei. An und für sich kein weltbewegendes Ereignis, aber die Umstände machen es zu einem.

Der Mann, der auch Zulassungsbesitzer ist, stellte das Moped am 12. Juni gegen 21 Uhr vor seinem Wohnhaus in der Klosterneuburger Hermannstraße zum Parken ab. Als er am nächsten Tag, am 13. Juni, gegen 6 Uhr sein Moped wieder in Betrieb nehmen wollte, traute er seinen Augen nicht: Das Moped war weg. Aufgrund der Anzeige der Ehefrau machte sich die Streife auf den Weg, die Umgebung abzusuchen. Vorerst mit negativem Ergebnis.

Im Zuge eines Streifendienstes wurde das gestohlene Moped aber gesichtet. Es stand geparkt in der Burgstraße, etwa 240 Meter vom Tatort entfernt.

DNA-Spuren wurden gesichert

„Nach neuerlicher Rücksprache mit dem Opfer wurde abgeklärt, dass er selbst das Moped dort nicht abgestellt habe. Das Moped muss von unbekannten Tätern dorthin verbracht worden sein“, war aus dem Polizeikommissariat zu hören.

Bei der darauf folgenden Spurensicherung, konnte festgestellt werden dass das Moped in Fahrtrichtung, aus Sicht der Richtung des Tatortes, auf dem Hauptständer abgestellt wurde. Das Fahrzeug wies rundum mehrere Kratzspuren auf, die laut Besitzer bereits zuvor vorhanden waren. Im Bereich des Zündschlosses wurden drei frisch aussehende Kratz- beziehungsweise Einkerbspuren wahrgenommen, die neu waren.

Von den Lenkgriffen und den Bremshebeln wurde ein DNA- Abrieb genommen. Das Fahrzeug wurde polizeilich sichergestellt.