Lokale Würze hat gefehlt. Über das Tennis-Turnier des TV Maria Anzbach.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 10. Juli 2019 (02:41)

Das Millenniumsturnier des TV Maria Anzbach ging am Wochenende in die Entscheidung. Die Finalspiele standen allesamt am Sonntag am Programm und die engagierte Turnierleitung wurde für ihren Einsatz mit dem nötigen Wetterglück belohnt. Der angekündigte Regen ist ausgeblieben.

Ausgeblieben sind heuer aber leider auch die Lokalmatadore. Turnierleiter Martin Felgenhauer konnte zwar 53 Starter begrüßen, und etliche durchaus von guter Spielstärke, aber ohne die heimische Spielerprominenz und die Dominatoren der letzten Jahre, fehlte doch etwas die Würze im Feld.

So war auch am Sonntag das Männerfinale zwischen Michael Thurnhöfer aus Judenau und Hans Kunst aus Sieghartskirchen nicht gerade ein Finale aus der Region. Die Lokalmatadore Bruno Mangl, Manuel Hubmayer, Mario Vevoda waren aber zumindest Zuschauer.

Bei den Damen herrschte das gleiche Bild. Christina Peternell siegte vor Magdalena Malli. Letztere spielt immerhin beim Nachbarklub UTC Neulengbach. Auch in der M 45+ gab es nicht den erhofften Sieg des Laabners Kurt Vevoda. Er unterlag gegen Walter Kari aus Würmla.

Doch sonst war das Turnier wieder perfekt organisiert, gepaart mit der großen Herzlichkeit, die es auch bei seiner 22. Auflage beim TVMA noch gibt.