40-Tonner steckte fest: Bergung dauerte sieben Stunden

Erstellt am 01. Oktober 2022 | 12:56
Lesezeit: 2 Min
Einen herausfordernden Einsatz hatten die Feuerwehren Mauerbach, Steinbach und St. Pölten in Mauerbach zu meistern.

Bei der Zufahrt zur Großbaustelle einer Reihenhausanlage in Mauerbach steckte ein Sattelzug mit rund 40 Tonnen - rund 20 davon war geladener Estrich - in Schräglage im Schlamm fest. Zunächst wurde von den Kameraden der Feuerwehr Mauerbach versucht, das Fahrzeug gemeinsam mit der unmittelbar nachalarmierten Feuerwehr Steinbach zu bergen.

"Doch trotz des gleichzeitigen Einsatzes zweier Seilwinden gelang es aufgrund der Lage und des Gewichts des Lkw nicht, diesen zu bergen"

"Doch trotz des gleichzeitigen Einsatzes zweier Seilwinden gelang es aufgrund der Lage und des Gewichts des Lkw nicht, diesen zu bergen", berichtet die Feuerwehr über den Einsatz. Deshalb wurde zur Unterstützung der 50-Tonnen-Kran der Feuerwehr St. Pölten angefordert. Um trotz der hereinbrechenden Dunkelheit weiterarbeiten zu können, übernahm die Feuerwehr Steinbach den Aufbau einer Beleuchtung.

Während der letztlich erfolgreichen Bergung musste der Lkw noch seitlich mittels der Winde eines Forsttraktors davor bewahrt werden, um nicht in eine Künette zu rutschen.

Nach rund sieben Stunden konnte der Einsatz schließlich erfolgreich abgeschlossen werden.

In Niederösterreich stehen laut Feuerwehr insgesamt große 50-Tonnen-Kran-Fahrzeuge bei Stationierungsfeuerwehren zur Verfügung. Für den Feuerwehr-Abschnitt Purkersdorf ist der in St. Pölten stationierte Kran zuständig.