Lisa Pac: Mit Helium ins Radio. Lisa Pac aus Mauerbach ist österreichweit zu hören. Mit „Helium“ gelang der Durchbruch.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 13. August 2020 (04:44)
Lisa Pac ist derzeit mit „Helium“ und „Cool“ auf Ö3 zu hören. Nächstes Jahr wird sie am Frequency gemeinsam mit ihrer Band auftreten.Melanie Baumgartner
Melanie Baumgartner

„Helium“ und „Cool“ – mit diesen beiden Liedern ist Lisa Pachinger, besser bekannt als Lisa Pac, im Radio derzeit stark vertreten. Österreichweit gibt es die starke Stimme, die in Mauerbach aufgewachsen ist, etwa auf Ö3 zu hören. Die NÖN hat sie vor ihrem Konzert auf der Tullner Donaubühne getroffen.

NÖN: Wie kamen Sie mit Musik erstmals in Berührung?
Lisa Pac:
Mein Papa spielt erste Klarinette bei den Symphonikern und ist immer zuhause gewesen und hat geübt. Ich habe immer zugehört und die ganze Zeit Musik im Ohr gehabt. Mit fünf oder sechs Jahren habe ich mit dem Klavierspielen begonnen. Ich habe früh in jedem Chor gesungen und irgendwann, so mit 15 oder 16 Jahren, begonnen, meine eigenen Songs zu schreiben. Und da habe ich gemerkt, dass mir das richtig Spaß macht.

Was haben Sie für eine Ausbildung?
Ich habe Klavier gelernt, mit etwa 13 Jahren habe ich dann begonnen, Gesangsunterricht zu nehmen. Dann nach der Schule bin ich für vier Jahre nach London gegangen und habe dort Gesang und Songwriting studiert. Danach bin ich wieder zurück nach Wien gegangen. Dort habe ich einfach zu produzieren begonnen und angefangen, Tracks zu schreiben und das Ganze professioneller anzugehen.

Wann hat Ihre Karriere als erfolgreiche Sängerin begonnen?
Der erste Song im Radio war letztes Jahr, das sehen viele Leute als Beginn einer Karriere. Das war bei mir Sunshine auf FM 4 und dann kam Helium auf Ö 3. Ich habe Helium am 31. August veröffentlicht, und Ende September war er schon im Radio zu hören.

Wie hat es sich angefühlt, seinen eigenen Song erstmals im Radio zu hören?
Als ich den Song das erste Mal selber aktiv, live im Radio gehört habe war ich im Car2Go und bin voll ausgerastet. Da gibt es sogar Video davon.

„Helium“ spielt es im Radio momentan auf und ab. Worum geht es in dem Song?
„Helium“ ist eigentlich die klassische Rosarote-Brille-Liebesgeschichte, wenn man einfach völlig verrückt und in der „Helium“ – also der High-Phase einer Beziehung ist. Man ist super verliebt, sieht alles durch die rosarote Brille, alles super schön und man ist eben „higher than helium.“ Das habe ich gemeinsam mit meinem Produzenten und einer Songwriterin geschrieben, die extra aus Deutschland angereist ist.

Wovon handelt „Cool“?
"Cool“ habe ich in London geschrieben, mit einem super Produzenten. Das war ein irrsinnig cooles Studio direkt am Meer an der Südküste. Wir sind spazieren gegangen und dann haben wir die Idee zu „Cool“ gehabt. Es gab damals eine Person in meinem Leben, die hat sich immer verstellt, und mir ist das immer irrsinnig auf die Nerven gegangen, weil es war immer: Vor den Freunden bist du cool, aber eigentlich bist du gar nicht so cool, wie du immer tust vor deinen Freunden, sondern ich durchschau dich, du bist eigentlich voll der unsichere Typ und du brauchst mir jetzt nichts vorspielen. Sei einfach du selbst, sei lustig, sei verrückt, aber sei einfach du.

Schreiben Sie alle Ihre Songs selbst?
Ich bin immer die Hauptperson, die schreibt. Natürlich gibt’s auch Songs, wo andere Songwriter im Raum sind, aber ich schreibe einfach gern allein. Und auch die Songs, die bald rauskommen, sind eigentlich alle von mir vom Songwriting her, die ich dann gemeinsam mit einem Produzenten ausproduziert habe.

Ich bin immer die Hauptperson, die schreibt

Wie schafft man es mit einem Lied ins Radio?
„Ich habe zuerst Sunshine released, das war die Single vor Helium. Ich habe das mit einer Promo-Agentur gemacht. Die schicken das dann an alle Radiostationen. Wenn da was dabei ist, dann nehmen die das. Man probiert einfach. Ich glaube, es muss ein bisschen ein Hype kreiert werden, und ich glaube, mit Sunshine vorher wurde das schon gut angenommen, das ist auf FM 4 gelaufen. Und dann war halt schon ein bissl was da, wo sich die Leute vielleicht gedacht haben, wer ist das? Und dann kam Helium, und mit Helium hatte ich einen Superstart. Spotify hat das extrem unterstützt. Bin in die Playlist „Pop Brandneu“ gekommen, wo ich sogar am Cover war. Da hast du halt gar keinen Einfluss drauf, und sie machen das, wenn sie dich cool finden.

Ist für die nächste Zeit ein Album geplant?
Ich mache gerade eine EP, die soll Anfang 2021 herauskommen. Ein Album soll aber auch kommen. Da gibt es aber noch keinen konkreten Plan.

Jetzt war so lange Pause, ich habe einfach wieder Lust, zu releasen, einfach anzufangen

Wie viele Songs wird es auf der EP zu hören geben?
Sechs Songs soll es wahrscheinlich geben. Kommt darauf an, wenn noch einer gut dazu passt, nehmen wir den auch noch. Ob „Helium“ oder „Cool“ auf der EP sein werden, weiß ich noch nicht. Ich möchte aber auf jeden Fall sechs neue Songs veröffentlichen, und dann noch vielleicht Cool und Helium oder Sunshine. Während des Lockdowns habe ich alle EP-Songs fertig geschrieben.

Was ist für die Zukunft geplant?
Hits, Hits, Hits. Jetzt war so lange Pause, ich habe einfach wieder Lust, zu releasen, einfach anzufangen. Ich freue mich darauf, endlich wieder Gigs zu spielen. Wir hätten heuer beim Frequency gespielt, das wurde leider abgesagt. Glücklicherweise ist es aber auf nächstes Jahr verschoben worden, und wir dürfen 2021 beim Frequency auftreten.