Eltern verärgert: Kindergarten wird im Sommer umgebaut. Kindergarten Sacré Coeur wird über Sommer geschlossen. Unterbringung der Kinder sorgte bei Eltern und Stadtgemeinde zunächst für Ärger.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 14. Juni 2019 (02:43)
shutterstock.com/Sharomka

Eine besorgte Mama eines Kindergartenkindes meldete sich verzweifelt in der NÖN Redaktion. Grund ihres Anrufes war der Umbau des Praxiskindergartens des Sacre Coeur Pressbaum. Dieser soll nämlich während der Sommermonate geschlossen werden und die Kinder in entsprechenden Betreuungseinrichtungen in der Umgebung untergebracht werden. Davon erfuhren die Eltern per Brief, wonach die Ausweichstellen in Maria Enzersdorf beziehungsweise Wien wären. „Das ist für uns zu weit, das schaffe ich nicht. Ich werde mir unbezahlten Urlaub nehmen müssen“, war die Mutter am Rande der Verzweiflung. Nun gibt’s aber ein Happy End.

Die Stadtgemeinde Pressbaum hat versucht, ihrerseits eine Lösung für das Problem zu erwirken.

HLW als Kindergarten nicht geeignet

Für die Kinder des Horts, die von den Umbauarbeiten ebenfalls betroffen sind, wurde diese in den Räumlichkeiten der ehemaligen HLW auch gefunden. Stadträtin Irene Heise versuchte Kontakt zur Schulstiftung aufzunehmen, konnte aber über mehrere Tage niemanden erreichen.

„Es wurde in einem Gespräch angeboten, Räumlichkeiten im Standort Fünkhgasse zum Zwecke der Sommerbetreuung für die Kindergartenkinder und eines Sommerhorts für die Volksschulkinder zur Verfügung zu stellen, um in der misslichen räumlichen Situation behilflich sein zu können“, erklärt Heise.

„Das Gebäude, in dem der Sommerhort untergebracht sein wird, erfüllt jedoch nicht die gesetzlichen Vorgaben für einen Kindergartenstandort. Wir können und dürfen dort also keinen Sommerkindergarten stattfinden lassen“, erklärt Katja Pistauer-Fischer von der Schulstiftung der Erzdiözese Wien auf Anfrage der NÖN.

Es wurde angestrebt, die betroffenen Kinder über den Sommer in einen Landeskindergarten in Pressbaum unterzubringen. Im Kindergarten II muss aber über die Sommermonate ebenfalls umgebaut werden (die NÖN berichtete). „Die Gemeinde hat uns darüber Ende Mai offiziell informiert“, sagt Pistauer-Fischer.

Stadtgemeinde bedauert Kommunikation

Es wären daher alternative Standorte von Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft gesucht, verbunden mit der Bitte, sich bezüglich Sommerbetreuungsbedarf an die Kindergartenleitung des Campus Sacré Coeur Pressbaum zu wenden. „Für jene Eltern, die sich daraufhin gemeldet haben, wurde bereits eine zufriedenstellende Lösung gefunden“, so Pistauer-Fischer.

Bisher habe es noch keine negativen Rückmeldungen gegeben. „Wir wurden von keiner Familie informiert, dass die alternativen Standorte logistisch oder aus anderen Gründen nicht geeignet wären“, bedauert Pistauer-Fischer, wenn aufgrund der Schließung des Sommerkindergartens ein Betreuungsproblem entstehen sollte.

Die Stadtgemeinde Pressbaum zeigte sich überrascht, als bei einer geplanten Begehung in der Fünkhgasse festgestellt wurde, dass seitens der Schulstiftung der Erzdiözese Wien nur noch Interesse an den Räumlichkeiten für den Kinderhort bestand.

„Es erging keinerlei Information hinsichtlich der Absage für die Kindergartenkinder an irgendjemanden in der Stadtgemeinde“, ärgert sich Heise. Obendrein seien in einem an die Eltern verfassten Brief, die zwischen der Schulstiftung und der Stadtgemeinde getroffenen Vereinbarungen, völlig unrichtig dargestellt worden.

„Aktuell sind wir in Kontakt mit der katholischen Nikolausstiftung, die 86 Kindergärten betreibt, sowie mit der Stadtgemeinde Purkersdorf, um die Möglichkeit zu klären, im Sommer Kinder vom Campus Sacré Coeur Pressbaum in einem dortigen Landeskindergärten unterzubringen“, sagt Pistauer-Fischer. Es sollte also eine Möglichkeit zur Unterbringung geben.