Weltjugendtag in Panama hinterlässt Spuren. Eine Schülergruppe des Sacré Coeur Pressbaum reiste zum Weltjugendtag 2019 nach Mittelamerika.

Von Lisa-Maria Seidl. Erstellt am 28. Januar 2019 (16:05)

Als Teil einer mehr als 50-köpfigen Schülerreisegruppe verbrachten 20 Teilnehmer der BAfEP sowie des Privatgymnasiums Sacré Coeur Pressbaum die vergangene Woche beim Weltjugendtag in Panama.

Das Programm dieses internationalen Großereignisses für junge Christen bestand aus verschiedenen Messen und Katechesen, bei denen auch der Papst zugegen war. Dabei trafen die Schüler auf Jugendliche aus der ganzen Welt. Beim Österreicher-Treffen versammelten sich zudem alle Pilger aus Österreich.

Zusätzlich zu dem Programm des Weltjugendtags erkundeten die Schüler aus Pressbaum außerdem Panama. Es wurde am „Playa Blanca“ an der Pazifikküste gebadet, es gab eine Sightseeing-Tour durch die Altstadt von Panama City, sowie ein Besuch bei den Indigenas von Panama. Den Abschluss bildete ein Besuch bei den Miraflores-Schleusen des Panama-Kanals.

„Und plötzlich ist alles vorbei und der Weltjugendtag Geschichte,“ zeigt sich Schulseelsorger Michael Scharf ein wenig wehmütig. „Was bleibt sind großartige Begegnungen, neue Freundschaften und unvergessliche Erlebnisse und Erfahrungen. Die Gastfreundschaft der Menschen hier, die uns so liebevoll aufgenommen haben. Ein besonders tiefer Moment war die Anbetung bei der Vigilfeier, wenn 600.000 Jugendliche still werden, um Christus zu ehren.“

Auch bei den Schülern hat die Reise einen bleibenden Eindruck hinterlassen. „Ich habe mich entschieden, nach Panama mitzufliegen, da ich sehr gerne reise und ich es liebe, neue Kulturen kennenzulernen. Am besten hat mir das Schwimmen im Pazifik gefallen“, berichtet Schülerin Sarah Schützenhofer. Magdalena Radlmair ergänzt: „„Ich bin mitgefahren, um neue Menschen kennenzulernen, neue Erfahrungen zu sammeln und meinen Horizont zu erweitern. Armbänder und Andenken mit anderen Jugendlichen aus der ganzen Welt zu tauschen war ein Highlight.“