Purkersdorf

Erstellt am 13. Februar 2018, 07:32

von Marlene Trenker

Typenkongress: Von Alexa bis Zupf-Trupp. Der Typenkongress ist auch immer eine Reise in die Vergangenheit. Auch wenn diese nur ein Jahr zurückliegt.

Mit dabei waren die Klassiker „Bolli und Wolki“, wo Alfred Bollauf und Harald Wolkerstorfer über die Nationalratswahl philosophierten, sowie die „Typenhexe“. Die Purkersdorf spezifischen Themen kamen nicht zu kurz. So suchten drei Herren die neue Bezirkshauptmannschaft, die vom oberen Hauptplatz an den unteren übersiedelte. Hanni Weiss und „Neo-Type“ Walli Auckenthaler waren als Zupf-Trupp unterwegs, der allerhand interessante Sachen und auch sehr viel Müll bei den Einsätzen findet.

Auch der neu gestaltete Hauptplatz und das erste öffentliche WC waren ein Thema.

Die neue Hauptattraktion, Vater und Sohn Mozart, durften natürlich auch nicht fehlen. Die beiden unterhielten sich vor der Bank Austria darüber, dass in Purkersdorf mittlerweile mehr Promidichte herrscht als in Salzburg. Auch im Nikodemus waren die Typendarsteller auf einen Sprung. Themen, die auch Nicht-Purkersdorfern bestens bekannt sind, schafften es ins Programm.

Darunter ist die aktuelle #metoo-Bewegung und das Amazon-Echo „Alexa“. Dieses antwortete auf die Frage, wie lange Karl Schlögl noch Bürgermeister bleibt mit: „Ewig und drei Tage“. Ist aber dann schlussendlich davon überzeugt, dass er es selbst nicht weiß.

Am Faschingsdienstag wurde nach der Vorstellung noch der Fasching verbrannt und der Rathausschlüssel wieder an den Bürgermeister übergeben. Die „fünfte Jahreszeit“ ist nun damit offiziell beendet.