Überprüfung der Kaiser Josef-Straße beantragt. Pro Purkersdorf sammelte 165 Unterschriften und beantragte bei Bezirkshauptmannschaft eine Verkehrsuntersuchung.

Von Kristina Veraszto. Erstellt am 03. Dezember 2020 (03:09)
Bina Aicher, Ulrike Kühnel und Karin Woduschek gaben die Unterschriften bei der Bezirkshauptmannschaft ab.
privat

Die Plattform Pro Purkersdorf setzt sich weiterhin für verkehrsberuhigende Maßnahmen in der Kaiser Josef-Straße ein. Dazu wurde im September eine Unterschriften-Aktion gestartet. 165 Personen haben unterzeichnet. „Für die durch Covid beschränkten Möglichkeiten ist das ein sehr respektables Ergebnis, entspricht die Anzahl doch der halben Einwohneranzahl der Kaiser Josef-Straße“, sagt Bina Aicher.

Die Unterschriften wurden vergangene Woche der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten übergeben, und das Team von Pro Purkersdorf beantragte eine verkehrsrechtliche Untersuchung. Laut der Plattform könnte beispielsweise eine Regelung, die es nur dem Ziel- und Quellverkehr sowie den öffentlichen Verkehrsmitteln, Anrainern und Radfahrern erlaubt, durch die Straße zu fahren, zu einer Verbesserung beitragen. Weitere Vorschläge wären die Errichtung einer Fahrradstraße oder einer Begegnungszone zwischen Schwarzhubergasse und B 1. SPÖ-Bürgermeister Stefan Steinbichler kündigte zuletzt an, dass die Ampelschaltung an der Kreuzung B 1/B 44 geprüft werden soll. „Dies erscheint uns jedoch als alleinige Maßnahme keineswegs zielführend, dies muss begleitend zu den genannten Maßnahmen erfolgen“, heißt es seitens der Plattform.