Geld sparen bei der Reparatur. Wer seine Elektrogeräte nicht wegwirft, wird finanziell unterstützt.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 16. Oktober 2019 (03:06)
Baumgartner
„Grundsätzlich können die meisten Dinge repariert werden“, ist Ferdinand Stockinger von Elektro Stockinger in Tullnerbachüberzeugt. Nicht nur Waschmaschinen und Lampen, auch Fernseher werden hier wieder funktionstüchtig gemacht.

Reparieren oder Wegwerfen? Vor dieser Frage steht jeder, sobald irgendetwas – sei es im Haushalt oder beim Auto – kaputt wird. Das Land Niederösterreich hat deshalb gemeinsam mit den NÖ Umweltverbänden und der Wirtschaftskammer Niederösterreich den Reparaturbonus NÖ ins Leben gerufen, der ganz im Zeichen von „reparieren statt wegwerfen“ steht. Mit dabei ist auch der Elektrobetrieb Stockinger in Tullnerbach. Grundsätzlich werde die Aktion hier gut angenommen, wie Ferdinand Stockinger erzählt. „Viele wissen nicht, dass es die Aktion gibt. Wir informieren unsere Kunden dann darüber, und die meisten freuen sich dann, denn sie ersparen sich ja etwas“. Dennoch gibt es einige, die den Bonus nicht in Anspruch nehmen.

„Heutzutage werden sehr viele Geräte, die eigentlich noch gut ausschauen, weggeworfen"

„Man muss über die Homepage des Landes Niederösterreich um den Bonus ansuchen. Wir haben allerdings Kunden dabei, die kein Internet haben, beziehungsweise nicht internetaffin genug sind, dieses Formular aufzurufen. Die lehnen das Angebot dann ab“, sagt Stockinger. Die meisten Reparaturen werden überwiegend von über 40-Jährigen durchgeführt.

„Heutzutage werden sehr viele Geräte, die eigentlich noch gut ausschauen, weggeworfen. Grundsätzlich können die meisten Sachen aber repariert werden“, erzählt Stockinger. Wer sich nicht sicher ist, ob das bei seinem Gerät noch möglich ist, kann es zu Elektro Stockinger bringen. Gegen einen Kostenvoranschlag von 18 Euro wird genauestens untersucht, ob eine Reparatur noch möglich ist. Grundsätzlich werden bei Elektro Stockinger alle Elektrogeräte, von Fernseher, über Lampen bis hin zu Waschmaschinen, repariert. „Am meisten bringen unsere Kunden Lampen und Fernseher zum Reparieren zu uns“, erzählt Stockinger.

Nicht nur in Tullnerbach, sondern auch niederösterreichweit, wird die Aktion gut angenommen. „Es gibt großes und reges Interesse. Und auch das Feedback zur Aktion an sich und zur Idee dahinter – Dinge eben nicht einfach wegzuwerfen, sondern auf Reparaturen zu setzen – ist außerordentlich gut. Wir setzen mit dem Reparaturbonus gleichzeitig ein aktives Zeichen gegen eine Wegwerf-Gesellschaft, wie einen wertvollen Impuls für unsere Reparaturbetriebe in den Regionen“, ist Wolfgang Ecker, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer NÖ, überzeugt. Außerdem trägt sie aktiv zum Klimaschutz bei, wie Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf sagt: „Die Reparatur von defekten Geräten stellt eine umweltfreundliche Alternative zu einem Neukauf dar. Es trägt wesentlich zur Abfallvermeidung und somit auch zum aktiven Klimaschutz bei. Die Förderung soll NÖ Haushalte direkt bei der Reparatur von defekten Elektrogeräten unterstützen sowie ein Impuls für die Reparaturbetriebe sein.“

Umfrage beendet

  • Defekte Geräte: Reparatur oder Neukauf?