Mauerbach

Erstellt am 16. Januar 2019, 04:11

von Martin Gruber-Dorninger

Regierungsklausur: In Mauerbach ließ es sich gut tagen. Gemeinde im Blickpunkt der Berichterstattung. „Alles funktionierte reibungslos“, so der stolze Ortschef Buchner.

Der Schlosspark in Mauerbach präsentierte sich über beide Tage tiefverschneit.  |  NOEN

In der vergangenen Woche kam keine Nachrichtensendung in Österreich ohne die Nennung des Begriffs „Mauerbach“ aus. Die Gemeinde steht seit über einem Jahr im politischen Interesse der Öffentlichkeit. Seither hält nämlich die österreichische Bundesregierung ihre alljährliche Neujahrsklausur im Schlosspark ab. Und auch die OSZE tagte im Vorjahr hier.

Das Medieninteresse an der Regierungsklausur (hier an Vizekanzler Heinz-Christian Strache) war riesengroß.  |  NOEN

Mauerbach erinnerte an den Tagen der Regierungsklausur ein wenig an ein verschneites Winterdorf. Dicke Schneeflocken fielen vom Himmel und schufen so ein fast schon verträumtes Ambiente. „Es ist eine Wertschätzung für den Ort, dass die Klausuren hier stattfinden. Man sieht, dass sich die Regierung hier wohlfühlt“, sagt Mauerbachs Bürgermeister Peter Buchner.

Alles funktionierte einfach perfekt

Es schien tatsächlich so, dass es sich im Schlosspark besonders gut tagen lässt. Die Gemeinde legte sich auch ihrerseits voll ins Zeug. „Wir hatten die Einsatzzentrale im benachbarten Gemeindeamt und die Schneeräumung funktionierte ebenfalls perfekt“, ist Buchner stolz, dass alles reibungslos über die Bühne ging.

Der Managing Director des Schlossparks Philip Jansohn hatte mit seinem Team wieder alles im Griff.  |  NOEN

Davon kann auch Mauerbachs Polizeiinspektions-Kommandant Roman Brunner ein Liedchen singen: „Wir waren für die Verkehrsregelung und Außensicherung zuständig. Gemeinsam mit dem Bezirkskommandanten und einer Einsatzeinheit hatten wir das gut im Griff.“ Alles im Griff hatte auch der Managing Director des Schlossparks Philip Jansohn: „Wir sind ein eingespieltes Team und auch die Mannschaft der Bundesregierung hat sich sehr produktiv eingefügt.“

Keine ausgefallenen Sonderwünsche

Über 300 Gäste waren in den beiden Tagen im Haus. Angefangen bei den Mitgliedern der Bundesregierung, deren Berater sowie Hotel-Personal und Presse war alles anwesend. Die 86 Zimmer im Schlosspark waren während der Regierungsklausur voll ausgelastet. Gab es Sonderwünsche bei den Regierungsmitgliedern? – „Nein, keine ausgefallenen. Alles im normalen Bereich, so wie es andere Gäste auch wünschen“, sagt Jansohn, der sich bereits auf das nächste Großevent freuen kann. Denn dieses kann nach dieser Werbung nicht lange auf sich warten lassen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz schaute schnell im neuen Gemeindeamt vorbei und dankte bei dieser Gelegenheit gleich Bürgermeister Peter Buchner.   Foto: privat  |  zVg