Kleinregion bastelt weiter an Identität. „Wir 5 im Wienerwald“ startet ins neue Jahr. Ein Fest macht den Anfang.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 17. Januar 2019 (03:56)
NOEN, ÖVP
Michael Cech ist noch eine weitere Periode lang Obmann der Kleinregion.

Nicht nur die Gemeinden der Region zeigten sich in den ersten Tagen des neuen Jahres ambitioniert und zielstrebig. Auch die Kleinregion „Wir 5 im Wienerwald“ hat 2019 viel vor.

An der Spitze der Kleinregion gibt es weiterhin nichts Neues. Der Gablitzer Bürgermeister Michael Cech hat sich dazu bereit erklärt noch mindestens ein halbes Jahr lang als Obmann zu fungieren. „Michael Cech macht das ausgesprochen gut, und wir versuchen, ihn bestmöglich zu unterstützen“, erklärt Purkersdorfs Bürgermeister Stefan Steinbichler.

Im Vordergrund wird weiterhin die Förderung der Identifikation der Bevölkerung mit der Kleinregion stehen. „Das hat mit dem Volleyballturnier begonnen, und das werden wir in diesem Jahr fortsetzen“, sagt Obmann Michael Cech. In Anlehnung an das Motto „Liebe geht durch den Magen“ soll auch das erste kulinarische Kleinregionsfest abgehalten werden. Als erster idealer Ort hierfür wurde das Wirtshaus Oliver in Wolfsgraben auserkoren.

Im Vordergrund stehen im laufenden Jahr auch der Aufbau gemeinsamer Wirtschaftsentwicklungen und der Fremdenverkehr. „Wir wollen und müssen hier vermehrt auf den Tagestourismus setzen. Als ersten Schritt wollen wir den Biosphärenpark in der Kleinregion fest verankern“, gibt Steinbichler ein erstes großes Zeil vor. Aber auch für die Unternehmen und Gastronomen soll eine Plattform geschaffen werden, um sich besser präsentieren zu können.

„Außerdem wollen wir die umliegenden Gegebenheiten in der Kleinregion besser nutzen“, sagt Steinbichler. Eine wäre unter Umständen der Wienerwaldsee. „Es tut sich viel um den See herum, vielleicht lässt sich eine Gastronomie etablieren, mit Blick auf den See“, blickt Steinbichler in die Zukunft.