Pressbaumerin bietet Mini-Wellness für den Körper

Monika Kramel sorgt als Schmerzpunkt-Therapeutin und Shiatsu-Praktikerin für Wohlbefinden.

Erstellt am 21. November 2021 | 04:54
440_0008_8231632_pur46_kramel_213.jpg
Zusätzlich zur Schmerzpunkt-Therapie empfiehlt Monika Kramel Ausgleichsgymnastik mit Engpassdehnungs-Übungen.
Foto: privat

Sie war schon immer sportaffin: Als Kind turnte sie in der Sportunion, nach der Matura war sie drei Saisonen Skilehrerin in Hinterglemm, bevor sie sechs Jahre in Holland und ein Jahr in Frankreich lebte.

Heute zählen Tennis, Golfen und Surfen zu ihren Hobbies, beruflich hat sie sich der „Heiligen Dreifaltigkeit“, so Monika Kramel lächelnd, verschrieben: Sie erwarb in den späten 90er-Jahren über ihre Mitwirkung beim Aufbau des Fitnesscenters Manhattan Süd und später der Fitnesskette Fitinn die Konzession für Fitness-Center und ist seither als Personal Trainerin aktiv.

In den 2000er-Jahren begann sie Shiatsu zu praktizieren und vor fünf Jahren kam die Ausbildung zur Schmerzpunkt-Therapeutin nach und mit Roland Liebscher in Baden hinzu.

„In psychischen Krisen ist es wichtig, wieder ins Körperbewusstsein zu kommen.“ Monika Kramel Schmerzpunkt-Therapeutin

Nun kombiniert sie ihr Können individuell und nach Bedarf der Klienten und berichtet aus ihrem Erfahrungsschatz: „Ein sehr hoher Anteil, etwa 80 Prozent der Operationen, könnten durch präventive Maßnahmen und den gezielten Einsatz von Schmerzpunkt-Therapie vermieden werden.“

440_0008_8231633_pur46_kramel_116.jpg
In ihrer Praxis bietet Monika Kramel Shiatsu an, als Personal-Trainerin geht sie mit ihren Klienten gerne auch in die Natur.
Monika Närr

Durch richtige Spannung und Entspannung der Muskulatur kann hier viel ausgeglichen werden, was rund um das Skelett, die Knochen und Gelenke Probleme verursacht, wie etwa Lendenwirbel, Rücken, Hüfte, Knie oder Schulter. Kramel geht mit ihren Klienten dabei in einen gemeinsamen Prozess und findet meist rasch die Ursache der körperlichen Beschwerden.

Gemeinsam der Ursache auf den Grund gehen

„Wenn etwa eine Geigerin oder ein Zahnarzt durch eine immer gleiche Haltung einzelne Körperzonen belastet, kann im Akutfall mit Schmerzpunkt-Therapie gut gegengesteuert werden, im Regelfall dann mit Ausgleichsgymnastik das Wohlbefinden erhalten werden“, erläutert die Therapeutin.

So verordnet sie bereits zusätzlich zur Akutbehandlung auch immer sogenannte Engpassdehnungs-Übungen für daheim. Dadurch wird das Gehirn umprogrammiert, schmerzverursachende Muskeln beruhigt und eine Entspannung durch die Osteo- oder Schmerzpunktpressur, also den Druck auf die Knochen, erreicht.

Kommen seelische Probleme hinzu, Stress, Erschöpfung oder ein Burnout, lässt sich diese ideal mit Shiatsu kombinieren. „In psychischen Krisen ist es wichtig, wieder ins Körperbewusstsein zu kommen, die Fremdsteuerung zu minimieren und täglich Zeit zu finden, in der man nur mit sich und seinem Körper ist“, betont Kramel.

Manche ihrer Kunden kommen monatlich zur Präventivbehandlung, andere mit Schlafstörungen oder Verspannungen wöchentlich. Wenn Leute weniger gut loslassen können, rät ihnen Kramel, sich vorzustellen, dass „sie jetzt diese Stunde bei mir auf Urlaub sind und quasi eine Mini-Wellness genießen“.

Kramel lässt sich von der Natur inspirieren

Monika Kramel bietet ihre Unterstützung mobil oder in ihrer Behandlungspraxis in der Pfalzau an. Seit nunmehr acht Jahren ist sie im Bereich Fitness und Gesundheit ausschließlich selbstständig tätig.

Neben ihren Hobbys Sport, Reisen und Lesen lässt sie sich gerne von der Natur inspirieren. Einzel- und Gruppentrainings im Wienerwald, die sie als Bewegungstherapie anbietet und durchführt, haben auch für sie selbst immer einen Erholwert. Weiterführende Informationen findet man unter ihrer Website www.koerperform.at.