Nach Gold auch Platin für Purkersdorfer Rudi Dolezal. Rudi Dolezal hat jetzt auch den Platin-Award beim Independent Film Festival abgeräumt. Ausgezeichnet wurde er für sein Video für Peter Maffay.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 26. Mai 2020 (07:44)

Nachdem der Purkersdorfer Filmemacher Rudi Dolezal bereits den Gold Remi Award für sein Musikvideo „Get Together“ mit Dance-Artist „Sir Ivan“ bekam, hat er jetzt auch noch den Platin Remi Award gewonnen.

Bei dem Independent Film Festival werden zuerst die Kategorien Gold, Silber und Bronze vergeben und dann aus allen Gold-Gewinnern der Platin Remi Award gekürt – also der Festival Gewinner. Dolezal bekam diesen Preis für sein Video für den deutschen Rock-Musiker Peter Maffay. Dolezal führte bei dieser Österreichisch-belgisch-amerikanischen Co-Produktion gemeinsam mit dem Belgier Hans Pannecoucke Regie.

Der Song heißt „Morgen“ und klagt Rassismus, Umweltzerstörung, Tierversuche, Flüchtlingselend, Neo-Nazis an – mit der Message „Do we want to wait again until it´s too late…?!“. Im Video schockt Dolezal mit drastischen Dokumentarbildern, die unter die Haut gehen. Festival-Direktor Hunter Todd meinte zum Gewinn dieser zeitkritischen Produktion: „Dieses Video hat die Jury fasziniert. Der Text trifft die Probleme unserer Zeit – vor Corona – auf den Kopf. Gratulation an alle Beteiligten.“

Für Dolezal hat der Preis einen hohen Stellenwert. „Dieser Song wird auf Deutsch gesungen. Der Text musste zuerst für die Jury übersetzt werden, das heißt, sie waren von der Qualität des Videos besonders beeindruckt“, sagt der Filmemacher, der die Platin-Statuette als Bereicherung seiner Arbeit sieht.