Schwechater Floristen verkaufen Adventkränze online. Traditionell ist um diese Zeit ein Run auf Weihnachtsstern, Adventkranz & Co. Die Shops wandern ins Internet.

Von Brigitte Wimmer. Erstellt am 26. November 2020 (04:45)
Die traditionellen Tannenkränze der Schwechater Floristinnen werden direkt vor die Haustüre geliefert. Diese können bar, aber auch mit Bankomat oder Erlagschein bezahlt werden.
Brigitte Wimmer

Wer heuer einen handgefertigten Floristen-Adventkranz haben möchte, muss entweder zum Telefon greifen oder, um vorab gustieren zu können, auf die Homepages der Schwechater Floristinnen und auf deren Facebook-Seiten schauen. Denn die Blumenläden machten aus der Not eine Tugend und präsentieren ihren Kunden die schönsten Exemplare per Fotos im Netz.

Originelle Namen für den Tannenring

Um die Kränze bei der Bestellung besser benennen zu können, verpassten Sabrina Habiger von „Die Blumenboutique“ am Schwechater Hauptplatz und Bettina Frühwirth vom Blumenshop auf der Wienerstraße ihren Prachtexemplaren jeweils einen Namen. Frühwirth bietet da zum Beispiel den Kranz „Rudi“ oder den „Manderinentraum“ und Habiger setzt auf Namen wie „Charlotte“ und „Oskar“.

Wir wollen unseren Kunden trotz des derzeitigen Lockdowns die Adventzeit verschönern.“ Michaela Kopecky , Floristin

Die Online-Präsenz macht sich offensichtlich bezahlt. „Seit Donnerstag letzter Woche bekomme ich ständig Bestellungen online oder per Telefon“, freut sich Habiger und meint weiter, „Ich binde keine Adventkränze auf Lager, sondern stelle jeden bestellten Kranz am Tag vor der Auslieferung frisch her.“ Damit der Kranz lange grün bleibt, verwendet die Floristin als Grundring einen „Oasis-Biolit-Kranz“, dadurch bleiben, so Habiger, die Tannenzweige länger feucht.

Auch Michaela Kopecky vom Blumengeschäft in der Schubertstraße hofft auf die Unterstützung ihrer Kunden in diesen schweren Zeiten. Ihre Kerzenkränze sind, wie auch die der anderen Floristinnen, Vorort im Schaufenster zu besichtigen und telefonisch oder aber auch über Facebook zu bestellen.

„Wir arbeiten zurzeit an circa hundert Bestellungen. Diese werden diese Woche alle ausgeliefert“, berichtete Kopecky.

Bettina Frühwirth hat ihren Blumenladen 2007 von ihrer Mutter übernommen und setzt seither ihren Fokus auf eine gute Beratung. „Das Laufgeschäft vermissen wir schon sehr! Auch wenn jemand gerne Änderungen oder Extras für seinen Kranz haben möchte, ist das im direkten Beratungsgespräch viel leichter“, weiß die Geschäftsfrau. Jeder Käufer habe, laut Frühwirt, eine andere Vorstellung von „seinem“ Adventkranz und könne sich darum das Material für Kranz und Kerzen bei ihr aussuchen.

Alle drei Floristinnen liefern ihre Ware in Schwechat und Umgebung gratis. Für weitere Wege wird eine Zustellgebühr verrechnet.