Dingos an Jägerbataillon 33 übergeben . Mit diesen Fahrzeugen soll die Aufgabenerfüllung verbessert werden.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 12. Februar 2019 (18:24)

Haupteinsatzort des Dingos2 ist die Straße. Die Truppen können damit schusssicher auf Patrouille gehen. „Die Soldaten sollen aus dem Fahrzeug sehen können, aber sie sollen auch gesehen werden“, betont Generalmajor Norbert Huber. Am Dienstag wurden Fahrzeuge dieses Typs an das Jägerbataillon 33 übergeben.

Laut Christian Habersatter, Kommandant der 3. Jägerbrigade, wurden diese Dingos dringend gebraucht. Damit sollen sowohl Aufgaben im Inland als auch im Ausland besser erfüllt werden können. Sie bieten besonderen Schutz vor Beschuss, Splitter und Minen. Im Zuge einer Vorführung wurde dies im Anschluss an den Festakt demonstriert. Ein Angriff auf die vorbeifahrenden DIngos wurde dafür simuliert.

FP-Verteidigungsminister Mario Kunasek sieht im Jahr 2019 ein „Schlüsseljahr für das österreichische Bundesheer“. Die Beschaffung der Dingos sei dabei ein wichtiger Schritt. „Dieser Schritt kann nicht der letzte sein, darf nicht der letzte sein. Und er wird nicht der letzte sein“, sagt Kunasek.