AUA-Maschine blieb in Wien-Schwechat am Boden. Eine Maschine der Austrian Airlines hat wegen des Auftretens eines chlorähnlichen Geruchs an Bord am Mittwoch nicht wie geplant ihren Flug nach Tel Aviv antreten können.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 14. November 2019 (12:00)
APA (Archiv/Jäger), APA (Archiv/Jäger)

AUA-Pressesprecher Leonhard Steinmann bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Heute" (Online). Die Crew wurde sicherheitshalber ins Spital gebracht, die Passagiere mussten das Flugzeug verlassen.

Die Ursache des Geruchs, der sich während des Boardings entwickelt hatte, sei ein "harmloses Mittel zur Behandlung von Halsschmerzen, das rezeptfrei erhältlich ist", erklärte der Sprecher. Die Flüssigkeit befand sich in einem kleinen - weniger als 100 Milliliter fassenden - Fläschchen im Handgepäck einer Passagierin und dürfte aufgrund eines schadhaften Verschlusses ausgeronnen sein. Nach dem Sicherheitscheck im Krankenhaus verließ die Crew bereits gestern das Krankenhaus, der Flug nach Tel Aviv hob mit Verspätung ab.