"Konnichiwa" am Flughafen. Die größte japanische Fluglinie "All Nippon Airways" landete am Sonntag erstmals am Schwechater Flughafen. Airport sieht großes Potenzial im fernen Osten.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 18. Februar 2019 (05:03)

„Diese neue Strecke ist ein weiterer Wachstumsimpuls für Reisen in den Fernen Osten, wo wir im letzten Jahr über 33 Prozent mehr Passagiere verzeichnen konnten", hielt Flughafenvorstand Julian Jäger am Sonntag beim Erstflug-Event der "All Nippon Airways" (ANA) am Airport fest. Die größte japanische Fluglinie verbindet ab sofort täglich und das ganze Jahr über Schwechat mit der Millionen-Metropole Tokio.

Für Jäger ist der Ferne Osten und damit auch Japan ein "wichtiger Wachstumsmarkt" für den Flughafen und den Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich. Das sieht man auch bei Wien-Tourismus so, wie Direktor Norbert Kettner betonte. Heuer feiern Österreich und Japan übrigens 150 Jahre diplomatische Beziehungen.

Jäger: "Wertvolle Ergänzung im Streckennetz"

Der Flughafen sieht in der neuen ANA-Verbindung eine "wertvolle Ergänzung zum bestehenden Streckenangebot", wie Airportchef Jäger unterstrich. Geflogen wird mit einer Boeing 787 Dreamliner mit insgesamt 215 Sitzplätzen.

Auch seitens der japanischen Fluglinie freut man sich über das neue Angebot. "Unsere Flüge werden jeweils am frühen Morgen landen – ideal für Geschäftsreisende und Urlauber, um den Tag möglichst ausgiebig nutzen zu können", erläuterte dazu ANA-Vizepräsident Akira Nakamura. 

"All Nippon Airways" wurde 1952 gegründet und beschäftigt derzeit rund 39.000 Mitarbeiter und verfügt über eine Flotte von 260 Flugzeugen. Im Jahr 2017 beförderte die Airline 53,8 Millionen Passagiere.