Anlage eröffnet: „Ihr habt die beste Mülltrennung“. Für das neue Prunkstück des Abfallverbandes in Kleinneusiedl wurden 38 Tonnen Stahl verarbeitet.

Von Raimund Novak. Erstellt am 16. Oktober 2019 (02:06)

„Vergessen sie ihre AWS-Karte nicht“, mit diesen Worten erklärte SP-Ortschef Robert Szekely unter den Augen des Altbürgermeisters Leopold Winkler und etwas mehr als 100 Besuchern das neue Wertstoffsammelzentrum für eröffnet. Die Anlage, die künftig von Mitarbeitern des Abfallwirtschaftsverbandes Schwechat (AWS) geführt wird, ist ab sofort jeden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr und nicht wie bisher angenommen, von 13 bis 15 Uhr, geöffnet. „Die früheren Zeiten wären für Berufstätige nicht ideal gewesen“, erläuterte Szekely im Gespräch mit der NÖN.

Architekt Alfred Waller stellte anschließend das Projekt näher vor. Er berichtete über die Verarbeitung von 38 Tonnen Stahl und 100m2 Beton. Besonders stolz ist er auf die Holzkonstruktion des Gebäudes.

In Begleitung des Musikvereines nahm zum Abschluss der Feierlichkeiten Pfarrer Saviour Menachery die Segnung vor. Dabei gewährte der gebürtige Inder den Gästen einen Einblick über seine Erfahrungen der Mülltrennung im Ausland. „Ich war in Amerika und auch in vielen Ländern Europas unterwegs und ihr könnt mir glauben, ihr habt in Österreich die beste Mülltrennung.“

Zum Wertstoffsammelzentrum

Bauzeit: 38 Wochen
Architekt: Alfred Waller
Kosten gesamt: 950.000 Euro
Offizielle Eröffnung: 12. Oktober 2019
Öffnungszeiten: jeden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat von 8 bis 11 Uhr
Betrieb: Das WSZ wird erstmals von AWS-Mitarbeitern geführt.