Verkehrschaos: Parkverbot-Testlauf bei der Volksschule. „Kiss & Go“-Zone von Hauptstraße auf Schulgasse ausgeweitet. Anrainer von Regelung ausgenommen.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 13. Februar 2019 (04:04)
privat
Schulausschuss-Obmann Markus Schmeidl und Lanzendorfs Ortschefin Silvia Krispel bei der „Kiss & Go“-Zone auf der Hauptstraße.

Neues Semester, neues Glück – dieses Motto dürften sich Lanzendorfs Bürgermeisterin Silvia Krispel und Volksschulgemeinde-Obmann Markus Schmeidl (beide SP) gesetzt haben. Denn just zum Schulstart am Montag gibt es eine neue Maßnahme, um dem morgendlichen Verkehrschaos vor der Volksschule Herr zu werden.

Eine erste Maßnahme war die noch im Vorjahr eingerichtete „Kiss & Go“-Zone auf der Hauptstraße. Dieser Bereich ist ausschließlich dafür gedacht, dass Eltern ihre Kinder nur schnell aussteigen lassen und danach sofort weiterfahren. „Die ‚Kiss & Go‘-Zone wird auch bereits von vielen angenommen“, berichten Krispel und Schmeidl.

privat
In der Schulgasse gilt zu Testzwecken bis auf weiteres in der Früh ein allgemeines Halte- und Parkverbot.

Allerdings haben nicht alle Autofahrer den Sinn des Kurzhaltebereichs verstanden. Immer wieder werden Fahrzeuge auch länger geparkt. „Darum haben wir mit Ende der Semesterferien eine von der Gemeinde beauftragte Person entsandt, die die Verkehrssituation kontrolliert“, sagt Schmeidl.

Eine weitere Neuerung wurde mit Montag zudem direkt in der Schulgasse wirksam. „Wir haben uns dazu in den vergangenen Wochen sehr viele Gedanken gemacht“, ergänzt Ortschefin Krispel. So gilt in der Schulgasse zwischen 7.30 und 7.45 Uhr zu Testzwecken ein komplettes Parkverbot. Ausgenommen sind nur Anrainer.

Die Zufahrtsstraße soll dadurch zu einer generellen „Kiss & Go“-Zone werden. „Wir hoffen natürlich, dass sich alle daran halten“, appellieren Krispel und Schmeidl.

Umfrage beendet

  • Bringt ein Parkverbot vor der Volksschule etwas?