„Gesindel“-Posting: Ehrenobmann aus ÖVP ausgeschlossen. Es war nicht Erich Hempflings erster „Ausrutscher“ auf Facebook, aber sein letzter als Maria Lanzendorfer ÖVP-Mitglied.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 29. November 2020 (05:55)
Erich Hempfling
Peter Gerber-Plech

Erich Hempfling ist aus der ÖVP ausgeschlossen worden. Der Ehrenobmann der Maria Lanzendorfer Ortspartei erscheint, so die Auskunft aus der Parteizentrale in St. Pölten, nicht mehr in den Mitglieder- und Adresslisten der ÖVP. Nach dem gegen die FPÖ gerichteten Facebook-Posting, in welchem er unlängst die „F-ler“ als „Wahnsinnige“ bezeichnet und ihnen eine Coronainfektion gewünscht hatte, ist seine Parteimitgliedschaft umgehend ruhend gestellt worden. Jetzt ist die ÖVP einen Schritt weiter gegangen und hat den 72-Jährigen quasi aus der Partei ausgeschlossen.

Der formale Akt des Ausschlusses fehlt zwar noch, soll aber im Rahmen der nächsten Vorstandssitzung des Seniorenbundes erfolgen, heißt es seitens der ÖVP. Erich Hempfling war nicht zum ersten Mal mit seinen Äußerungen an die Adressen anderer Parteien aufgefallen. 2017 kritisierte er die SPÖ („die SPÖ ist überall korrupt. Warum nicht auch bei uns“ (in Maria Lanzendorf, Anm.). Und erst im Juni bezeichnete er NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger in einem schnell wieder gelöschten Posting als „Luder“.

Auf NÖN-Anfrage wollte Erich Hempfling keine Stellungnahme zum Ausschluss abgeben.