Leopoldsdorf: Bürger sollen mitreden können. Ein neues Verkehrskonzept soll erarbeitet werden. Die Bürger sollen in die Diskussion miteinbezogen werden.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 12. Juli 2020 (05:22)
pixabay.com

 Immer wieder gelangen auf der Gemeinde Anträge für diverse Verkehrsmaßnahmen ein. So suchen Gemeindebürger unter anderem um Begegnungszonen, Kurzparkzonen oder auch Verkehrsspiegel an. Aufgrund dieser vielen Anträge soll nun ein neues Verkehrskonzept erarbeitet werden, so VP-Bürgermeister Fritz Blasnek. Dieses soll auf dem alten Konzept aufbauen. Der Vorschlag wird in der nächsten Vorstandssitzung zur Diskussion stehen.

SP-Vizebürgermeister Thomas Giselbrecht befürwortet ein neues Verkehrskonzept. „Wir sind für eine Gesamtlösung und nicht für punktuelle Lösungen“, hält Giselbrecht fest. Einzelne Forderungen von Bürgern müsse man sich in einem Gesamtkonzept anschauen. Die Bürgerliste wartet „gespannt“ auf das neue Verkehrskonzept. „Wir haben noch keine Details“, sagt Obmann Helmut Syrch.

Bürgerbeteilung wird angestrebt

Durch das neue Verkehrskonzept soll geklärt werden, ob gewisse Maßnahmen in bestimmten Bereichen überhaupt Sinn machen. „Was wir wo machen können, wollen wir mit Experten besprechen“, erklärt Blasnek. Mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit wurde diesbezüglich bereits Kontakt aufgenommen.

In den Prozess sollen auch die Bürger von Anfang bis zum Ende miteinbezogen werden, da von diesen auch die Anträge gestellt wurden. Dafür ist eine Kick-Off-Veranstaltung geplant. „Dort werden wir erste Ideen sammeln“, lässt Blasnek wissen.

Im Anschluss wird geprüft, welche Ideen umgesetzt werden können, ein rechtliches Konzept wird erarbeitet. Die Ergebnisse werden dann mit den Bürgern diskutiert.  Dass Bürgerbeteiligung angestrebt wird, begrüßt die Bürgerliste. „Wir stehen als Bürgerliste für Bürgernähe und befürworten daher die Idee, dass die Bürger eingebunden werden sollen“, unterstreicht Syrch.