Zwei Kanaldeckel flogen bei Explosion durch die Luft. Eine Überspannung könnte den Vorfall verursacht haben. Verletzt wurde niemand. Grund dürfte eine Explosion in Folge einer Störung der Stromversorgung in Schwechat, Rannersdorf und in Wien-Simmering gewesen sein.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 16. Mai 2019 (16:00)

Gegen 14 Uhr meldeten die Wiener Netze eine Versorgungsunterbrechung in Schwechat, Rannersdorf und in Wien-Simmering. Derzeit wird an der Behebung gearbeitet. In den sozialen Netzwerken berichten viele Schwechater und Rannersdorf von Strom- und Internetausfällen.

Stadtgemeinde Schwechat/Dejan Mladenov

Die Störung dürfte jedoch auch gegen 15.15 Uhr zu einer Explosion im Bereich der Post an der Ecke Wiener Straße und Sendnergasse gesorgt haben. Dabei wurden zwei Kanaldeckel durch die Luft geschleudert. Wie Polizeisprecher Heinz Holub gegenüber der APA berichtet, dürfte dabei aber niemand verletzt worden sein. Lediglich ein Auto soll beschädigt worden sein.

Schwechater Feuerwehr, Polizei und Techniker der EVN sind derzeit vor Ort, um der genauen Ursache auf den Grund zu gehen.

Mailboxes-Inhaber Klicka hautnah dabei

Live miterlebt hat die „Explosion“ Peter Klicka, der gegenüber der Post sein Geschäft Mailboxes betreibt.

„Ich war kurz vorher noch bei der Post. Als ich dann zurück in der Firma war, fiel das Licht kurz aus. Danach gab es einen Riesenknall“, berichtet er im NÖN-Gespräch. Eine Rauchwolke stieg über der Post auf, erinnert sich Klicka weiter.

Die Feuerwehr spricht derweil nicht von einer Explosion, sondern von einer Verpuffung oder einer Druckwelle. Was genau dahinter steckt, kann laut Sprecher Michael Schwarz weiterhin nicht gesagt werden. Man habe jedenfalls sämtliche Räume unterhalb der Post von einem Atemschutztrupp durchsuchen lassen, ein Feuer konnte man nicht entdecken.