Triathlon: Jubiläum wird das Ende. Am 15. August geht der Ausee Triathlon in Blindenmarkt zum 30. Mal über die Bühne und gleichzeitig auch zum letzten Mal. Zumindest unter der Ägide des Tria Teams NÖ West.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 03. Juli 2018 (04:56)
NOEN, Vogl
Zum letzten Mal ab in die Fluten. Der Ausee Triathlon lockte im Vorjahr 500 Athleten nach Blindenmarkt. Die 30. Auflage wird nun die letzte sein. Es sei denn, es findet sich zukünftig ein neuer Veranstalter.

15. August. Ein Datum, das in den letzten Jahrzehnten fix mit einer Veranstaltung verknüpft war: dem Ausee Triathlon in Blindenmarkt. Heuer feiert der Sprinttriathlon sein 30-jähriges Bestehen und dieses Jubiläum bedeutet auch gleichzeitig sein Ende. „30 Jahre sind genug“, erklärt Tria Team-Obmann Franz Freinberger.

Den ersten Triathlon in Blindenmarkt nahmen damals gerade einmal acht Athleten in Angriff. Darunter auch die Organisatoren Franz Freinberger und Peter Garschall. Mittlerweile hat sich die Veranstaltung zu einem viel größeren Event entwickelt und lockte im Vorjahr 500 Aktive ins Mostviertel. Die Organisatoren sind über all die Jahre aber die gleichen geblieben. Und trotz des Erfolgs des Ausee Triathlons ziehen sie nun einen Schlussstrich.

2019 wieder Triathlon in Blindenmarkt?

„Alles hat ein Ablaufdatum. Es ist einfach die Luft draußen“, betont Freinberger. Überlegungen, die Veranstaltung in jüngere Hände zu legen, gab es bereits seit längerem. Von Erfolg gekrönt war die Nachfolgersuche jedoch nicht. „Wir haben immer genug Helfer für den Wettkampftag, aber für die Hauptorganisation findet sich vereinsintern niemand. Von 120 hatte einer Interesse“, verrät Freinberger.

Somit ist der heurige Ausee Triathlon, in dessen Rahmen die NÖ Landesmeisterschaft ausgetragen wird, auch der letzte. Zumindest in der bisherigen Form und mit dem Tria Team NÖ West als Veranstalter, denn im Hintergrund laufen bereits Gespräche mit Interessenten. „Gefühlsmäßig wird es 2019 wieder einen Triathlon in Blindenmarkt geben“, ist Freinberger optimistisch, dass die Traditions-Veranstaltung nicht ganz sterben wird.