Amstettner Wölfe erkämpfen ersten Punktgewinn. Im letzten Heimspiel der Saison ging es für die Wölfe in die Overtime. Dort musste man sich geschlagen geben.

Von Andreas Fröhlich. Erstellt am 19. Februar 2019 (02:09)
Kovacs
Amstettens Christoph Haselsteiner (weißes Trikot, Nr. 82) und Gegner Moidl (schwarzes Trikot) ließen die Fäuste sprechen.

Die Wölfe starteten schlecht ins letzte Heimspiel der Saison und kassierten nach einem kapitalen Fehlpass nach zwei Minuten den ersten Gegentreffer. Wenig später kassierten dann Haselsteiner und Moidl jeweils vier Strafminuten wegen einer Rauferei (Bild), ehe Niclas Grebin noch im ersten Drittel den Amstettner Ausgleich besorgte.

Gleich zu Beginn des Mitteldrittels nutzten die Amstettner eines der vielen Powerplays zur 2:1-Führung. Haselsteiner legte nach 28 Minuten das 3:1 nach. Kurz vor Ende des Drittels war der Puck erneut im Linzer Tor, doch die Schiris sahen einen hohen Stock der Amstettner und erkannten das Tor ab. Im Schlussdrittel griffen die Amstettner zu Beginn gut an, kassierten dann aber schnell hintereinander zwei Strafen. Das 5-gegen-3 spielten die Linzer gut aus, es gelang der Anschlusstreffer. In einfacher Überzahl glich Linz aus. Amstetten erholte sich schnell und schlug in Person von Haselsteiner zurück, ehe ein Schuss von Brunner kurz vor Schluss die Maske von Ifkovits trifft und der Puck ins Tor kullert.

In der Overtime begannen beide Teams zunächst vorsichtig, doch ein unnötiges Foul von Harald Wagner brachte Amstetten in Unterzahl. So gelang den Linzern schließlich der Siegtreffer.