Beachvolleyball-Ass hat Ziele für 2020 hoch gesteckt. Die Aschbacherin Eva Pfeffer will mit Franziska Friedl in der neuen Saison den Sprung in den den C-Kader schaffen.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 24. Dezember 2019 (02:50)
Freude über Platz fünf. Franziska Friedl (l.) und die Aschbacherin Eva Pfeffer (r.) gelang Rang fünf in Israel.
privat

Das Duo passt perfekt zusammen. Gerade einmal ein Jahr beachen Franziska Friedl und die Aschbacherin Eva Pfeffer zusammen. Zuletzt waren beide beim Ein-Stern-Turnier in Tel-Aviv. Und das Duo sammelte fleißig Punkte für die Weltrangliste. Sie kamen auf den fünften Platz. „Es war ein erfolgreicher Saisonabschluss“, freute sich Eva Pfeffer.

Doch anstatt die Füße nach einem langen harten und anstrengenden Jahr hochzulagern, steht Trainingsalltag auf dem Programm der beiden Beachvolleyballerinnen. Athletik und Technik werden in der Winterpause aufgebaut bzw. verfeinert. Im Frühjahr geht es dann auf Trainingslager, bevor es nach Kambodscha zum ersten internationalen Turnier in der neuen Saison geht.

„Das Trainingslager dient dazu, dass wir uns an die äußeren Bedingungen gewöhnen. In der Halle haben wir zum Beispiel keinen Wind. Das spielt eine entscheidende Rolle“, erklärte Pfeffer. Bis dahin will das Duo auch einen neuen Trainer auf deren Seite haben. Das funktioniert jedoch nur mit Hilfe von Sponsoren. „Wir sind fleißig auf der Suche, um die gesamte nächste Saison auszufinanzieren“, sagte Pfeffer.

Der Sprung ins Nationalteam, würde einen Trainer vom Verband vorsehen. Doch im Moment ist das Team an vierter Stelle. Die ersten drei Duos genießen den Vorteil. „Dennoch trainieren wir am Stützpunkt und machen mit. Aber wir wollen nächstes Jahr mit guten Ergebnissen den Sprung in den C-Kader schaffen“, gab sich Eva Pfeffer kämpferisch.