LCA Amstetten: Weitere Steigerungen. Die jungen Athleten des LCA Amstetten lieferten bei mehreren Wettkämpfen persönliche Bestleistungen ab. Auch Verletzungen und Krankheit getrotzt.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 12. Februar 2019 (02:29)
ÖLV
Hoch hinaus. Viola Simmer gelang im Hochsprung eine Höhe von 1,63 Meter. Sie kam im Siebenkampf auf Rang vier.

Hallenmehrkampf Staatsmeisterschaft.

Max Rummler und Viola Simmer waren vom LCA Amstetten bei der Hallenmehrkampf-Staatsmeisterschaft in Linz am Start. Dabei war die Vorbereitung durch Verletzung und Krankheit alles andere als optimal. Viola Simmer holte im Fünfkampf den vierten Rang und verpasste nur knapp das Podest. „Ich hatte in letzter Zeit eine kleine Blessur und konnte nicht voll trainieren. Aufgrund er Witterung ist es für uns in Amstetten auch etwas beschwerlich. Trotzdem freut es mich, dass ich als U23-Athletin in der der allgemeinen Klasse mit Platz vier eine tolle Platzierung erzielen konnte“, erklärte Viola Simmer. Max Rummler, der im Siebenkampf mit dabei war, holte sich über die 1.000 Meter sogar einen Disziplinensieg. Unter den besten Mehrkämpfern Österreichs landete der Amstettner Athlet auf dem achten Platz.

ASVÖ Indoor Meeting Dusika Stadion.

Mit zwei persönlichen Bestleistungen zeigten die zwei Hürdenläufer David Krejci und Lorenz Ursprunger auf. David Krejci lief die 60 Meter Hürden in 9,11 Sekuden und die 200 Meter in 24,75 Sekunden. Noch mehr Disziplinen hatte Lorenz Ursprunger zu bewältigen. Er qualifizierte sich über 60 Meter und 60 Meter Hürden für das Finale, verzichtete jedoch auf die 60 Meter. Über die 60 Meter Hürden gelang ihm mit 8,61 Sekunden eine persönliche Bestleistung und Rang zwei.

Oberösterreichische Landesmeisterschaften Linz.

Max Rummler und Lorenz Ursprunger gingen über die 60 Meter Hürden in Linz an den Start und liefen 9,45 bzw. 8,78 Sekunden. Max Rummler brauchte für die 400 Meter 53,91 Sekunden und warf die Kugel auf 10,10 Meter. Viola Wurzer lief die 400 Meter in 64,08 Sekunden. Den schnellsten Sprint knallte Lorenz Ursprunger mit 7,10 Sekunden über die 60 Meter hin.