Zwei heimische Teams schafften Mostviertel-Cup-Quali. Beim Mannschafts-Schnellschachturnier in Amstetten gelang zwei heimischen Teams die Qualifikation für den Mostviertel-Cup.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 29. Oktober 2019 (02:28)
privat
Siegreiche Team. Erwin Rumpl, Franz Rechberger, Wolfgang Wadsack und Thomas Wadsack (v. l.) gewannen das Mannschafts-Schnellschachturnier am Nationalfeiertag in Amstetten.

Traditionell ging das Amstettner-Mannschafts-Schnellschachturnier am Nationalfeiertag über die Bühne. Insgesamt acht Mannschaften ritterten gleichzeitig um die Qualifikation für den Mostviertel-Cup. Der Veranstalter stellte selbst vier Teams, wobei Amstetten 13 eine Klasse für sich war. Erwin Rumpl (6,5 Punkte), Franz Rechberger (6), Wolfgang Wadsack (7) und Thomas Wadsack (2,5) gingen als die Sieger hervor. Dahinter folgten die Teams aus Sieghartskirchen und Pöchlarn. Mit Rang vier für Amstetten 14 mit Michael Tieber, Mario Kristofic, Chrisoph Volk, Michael Wadsack und Erstazmann Thomas Tieber gelang auch einer zweiten Amstettner Mannschaft noch die Qualifikation für den Mostviertel-Cup.

Landesliga. In der dritten Runde der Schach-Landesliga traten die Amstetten den schweren Gang zum Favoriten aus Krems an. Entgegen den Erwartungen gelang Helmut Thierjung durch einen Blitzangriff mit anschließendem Figurengewinn die Führung für die Gäste. Wolfgang Wadsack beendete seine Partie mit einem Remis. Doch danach riss der Erfolgsfaden der Amstettner.

Brett sieben und acht gingen unglücklich verloren. Florian Sandhöfner und Winfried Wadsack holten auf ihren Brettern ebenfalls einen Punkt. Während Franz Rechberger nach einem packenden Spiel über sechs Stunden als Sieger hervorging, hatte Erwin Rumpl Pech. Er verlor in der Zeitnotphase seine bereits gewonnen geglaubte Partie. Am Ende stand zwar eine 3,5:4,5-Niederlage, doch die Gäste waren zufrieden.