Punktezuwachs für Amstettner Damen

Erstellt am 01. Dezember 2014 | 10:05
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
amss49claudia steinbachber_3 Tischtennis Amstetten Steinbacher
Foto: NOEN, Kovacs
Die Sammelrunde in Oberndorf endete für die Mostviertlerinnen mit zwei Siegen und einer Niederlage.
Für die drei Begegnungen in Oberndorf hatten sich die Amstettner Damen gute Chancen auf weitere Punkte ausgerechnet. Diese wurden auch eingespielt, wenn auch nicht unbedingt gegen die Gegner, wo man einen Sieg erwartet hätte.

Gegen Linz-Froschberg II starteten die Amstettnerinnen mit einem 6:3-Erfolg. Lediglich an der starken Ungarin Ana Larisa Magyorosi bissen sich alle drei Amstettner Damen die Zähne aus. „Da hatten sie keine Chance“, musste Obmann Helfried Blutsch zugeben.

Unerwartete Pleite gegen Pottenbrunn

Überraschend kam die 4:6-Niederlage gegen die Spielgemeinschaft Pottenbrunn/St. Pölten. Gegen das Tabellenschlusslicht hatte man mit einem Sieg spekuliert, mit der Verteidigungsspielerin Anja Pishun kam das Amstettner Trio dann aber nicht zurecht.

„Sie hat uns ziemlich wehgetan“, fasste Blutsch zusammen. Mit ihren drei Punkten besiegelte Pishun die unerwartete Niederlage der Mostviertlerinnen.

Besser lief es dann gegen die höher eingeschätzten Damen aus Gumpoldskirchen/Mödling. Im Sog der groß aufspielenden Claudia Steinbacher, die auch Daniela Petrekova in die Schranken wies, feierten die Amstettnerinnen einen 6:2-Erfolg. „Das war eine erfolgreiche Runde für uns. Wir haben in der Tabelle aufs Mittelfeld aufgeschlossen und alles hat sich mehr zusammengeschoben“, war Helfried Blutsch zufrieden.