Traiskirchner Hoppers surfen auf der US-Erfolgswelle. US-Import Madison Beaird schlug zum Saisonstart kräftig zu und führte die Traiskirchen Grasshoppers zu einem 15:14-Erfolg.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 24. April 2019 (06:52)
Malcolm Zottl
Philipp Eckel und Traiskirchen zeigten zum Saisonstart, dass man das Underdog-Dasein abgelegt hat.

Im dritten Jahr in der höchsten Spielklasse wollen die Traiskirchen Grasshoppers endlich in die Play-offs, dafür müssen sie in der deutlich stärkeren Ost-Division unter die Top drei kommen. Die Hausaufgaben haben die Hoppers erfüllt: Mit dem Venezolaner Miguel-Angel Bastidas-Medina und dem US-Boy Madison Beaird haben die Traiskirchner zwei Imports am Wurfhügel dazu bekommen und zwei Leute, die extrem gut schlagen können.

Das bewies Beaird bereits beim ersten Saisonspiel gegen Kultverein Vienna Wanderers. Der US-Amerikaner schlug im ersten Spielabschnitt (Inning) über den Zaun, sorgte so für den ersten Punkt. Und während Hoppers-Werfer Tobias Kiefer – gerade einmal 17 Jahre alt – cool blieb, zerfielen die Wiener im dritten Inning in ihre Einzelteile. Beaird zog zum Grand Slam-Homerun durch, vier Spiele punkteten. Insgesamt erzielten die Traiskirchner elf Zähler, hatten einen 12:0-Vorsprung.

Die Wanderers robbten sich mühsam heran, vor dem neunten und letzten Inning stand es 15:8. Oliver Pernet übernahm für Traiskrichen am Wurfhügel und machte die Sache unfreiwillig spannend. Die Wiener kamen auf 15:14 heran, hatten einen Spieler auf der dritten Base in Scoring-Position, als Wanderer Felix Zimmerle den Ball traf, doch die Defense der Hoppers fing die Kugel in der Luft, nahm Zimmerle somit aus dem Spiel und machte den Erfolg sicher.

Bereits dieses Wochenende geht es für die Hoppers erneut gegen die Wiener. Am Freitag steigt ein Spiel auf der Spenadlwiese, am Samstag (13 Uhr) geht es mit der Auftakt-Serie zurück auf das Hoppersfield.