Lions mit Sensation in Wels

Die Traiskirchen Lions feiern bei den Flyers Wels einen völlig überraschenden Auswärtserfolg. Die Rehabilitation für die Auftaktschmach ist gelungen.

Erstellt am 17. Oktober 2021 | 07:57
New Image
Lukas Hahn (in rot) und Traiskirchen wechselten auf die Überholspur, fuhren in Wels einen überraschenden Auswärtssieg ein.
Foto: Malcolm Zottl

"Damit hätte ich auch nicht gerechnet", gibt Lions-Obmann Ernst Nemeth zu: "Ich bin dort raufgefahren und habe gehofft, dass wir nur mit -10 oder so verlieren und nicht wieder eine am Deckel kriegen." Doch die Traiskirchner Löwen sollten ihren Vereinboss nach dem 63:91 gegen Oberwart diesmal positiv überraschen. Die Welser hatten in der ersten Runde noch Vorjahresmeister Gmunden mit +20 aus der Halle geschossen, hatten außerdem einen deutlichen Größenvorteil gegenüber den Lions.

Traiskirchen legt vor

Spielte im Endeffekt alles keine Rolle, weil die Gäste anders als in Runde eins als Mannschaft auftraten, den Ball gut zirkulieren ließen und auch das der Distanz hochprozentig trafen. Neun Punkte (26:17) betrug der Traiskirchner Vorsprung zur ersten Viertelpause, blieb im zweiten Quarter konstant. Die Welser kamen nie näher als auf vier Zähler heran. Nach 20 Minuten stand ein 49:40 auf der Anzeigentafel. 

Aufholjagd gestoppt

In der Halbzeitpause fand Flyers-Coach Sebastian Waser dann aber die richtigen Worte. Die Welser starteten im dritten Durchgang ihre Aufholjagd und schafften zwischenzeitlich den 63:63-Ausgleich. Einem Dreier von Hannes Kogelnik war es zu verdanken, dass Traiskirchen doch noch mit einer Führung (66:63) in den letzten Abschnitt starteten. Wels übernahm zu Beginn des vierten Viertels schnell die Führung. Traiskirchen riss aber gegen aller Erwartungen nicht ab, bot beherzt Gegenwehr. Die Führung wechselte hin und her. 

Gamble bringt Momentum

Beim Stand von 74:75 verwertete Center Karl Gamble einen Dreier. "Ein Verlegenheitswurf eigentlich, der da reingeht. Dann waren es wieder vier Punkte Vorsprung. Danach waren sie wieder ruhiger", beobachtete Nemeth, dass sein Team das Momentum nicht mehr hergab, schlussendlich einen 87:80-Auswärtssieg erkämpfte. Man of the Match war ganz klar Lions-Guard Taveion Hollingsworth, der nicht nur 29 Punkte erzielte, sondern als einer der kleinsten Spieler am Feld auch zehn Rebounds pflückte.

Stimmen zum Spiel

Lions-Trainer Nenad Josipovic: "Die junge Mannschaft hat ein gutes Gesicht gezeigt, nach der großen Klatsche gegen Oberwart letztes Wochenende. Ich habe gesagt man kann Basketball nur als Team spielen und nicht individuell."

Traiskirchen-Captain Oscar Schmit: "Gegen alle Vorzeichen haben wir heute gewonnen. Das war ein richtig geiler Sieg, an dem wir anknüpfen wollen."