Traiskirchen Lions wollen sich rehabiltieren

Nach dem Oberwart-Debakel will Traiskirchen an Spieltag zwei sein wahres Gesicht zeigen. Wels ist allerdings klarer Favorit, führte sogar Vorjahreschampion Gmunden vor.

Erstellt am 15. Oktober 2021 | 12:13
New Image
Karl Gamble und Traiskirchen wollen in Oberösterreich einen besseren Eindruck hinterlassen, als zuletzt gegen Oberwart.
Foto: Malcolm Zottl

Am Samstag (17 Uhr) spielen die Traiskirchen Lions in Wels auf. In der Messestadt wird Punktezuwachs schwierig zu holen. Mit einem Galaauftritt und dem daraus resultierenden Kantersieg überraschten die Welser beim Oberösterreicher-Derby gegen Gmunden. Angeführt vom starken Neo-Legionär Sam Orf setzten sie ein Zeichen gegen den Meister der Vorsaison, das nun gegen den Letzten bestätigt werden soll. Dass die Traiskirchner aber definitiv stärker spielen können, als sie das in Runde eins gegen die Guunners zeigten, war in der Pre-Season bereits ersichtlich.

Stimmen zum Spiel

Sebastian Waser, Head Coach Wels: „Das Spiel ist schwer einzuschätzen. Bei uns hat in Gmunden fast alles funktioniert, bei Traiskirchen wenig. Es ist dies die zweite Partie in dieser Saison. Kein Team weiß so richtig, wo es steht. Wir werden Traiskirchen sicher nicht unterschätzen.“

Davor Lamesic, Spieler Wels: „Traiskirchen ist nicht zu unterschätzen. Sie haben gegen Oberwart keinen guten Tag erwischt und sind sicher stärker, als sie es im ersten Spiel gezeigt haben.“

Nenad Josipovic, Head Coach Traiskirchen: „Wir haben gegen Oberwart nicht unser bestes Gesicht gezeigt. Wir brauchen eine Reaktion der gesamten Mannschaft. Wels hat gegen Gmunden eindrucksvoll gezeigt, dass sie in der Superliga jeden schlagen können.“

Lukas Hahn, Spieler Traiskirchen: „Wir haben diese Woche gut trainiert, wollen daran anknüpfen und eine Reaktion auf das Spiel am Sontag zeigen. Wels wird ein harter Gegner, aber wir wollen uns bis zum Schluss mit ihnen messen.“