Jags gegen Linz chancenlos

Im Vorhinein erwarteten sich die Bad Vöslau Jags ein Duell auf Augenhöhe. Doch während den 60 Minuten waren die Linzer klar überlegen, siegten ungefährdet mit 34:25.

NÖN Redaktion Erstellt am 19. September 2021 | 11:29
New Image
Alle taktischen Anweisungen halfen nicht. Trainer Jan-Niklas Richter musste ein blamables 25:34 gegen Linz mitansehen.
Foto: Malcolm Zottl

Weil die Thermenhalle gesperrt war, weichten die Bad Vöslau Jags mit ihrem Heimspiel gegen Linz in die Südstadt aus. Beide Teams sahen sich im Vorfeld auf Augenhöhe. Die ersten Minuten gehörten dabei den Gästen aus Linz, die ihre Chancen verwerteten, während den JAGS einige technische Fehler unterliefen, beziehungsweise Abschlussmöglichkeiten nicht genutzt wurden. Früh nahmen die Gastgeber ein ersten Timeout. Auch danach kam das Spiel der Jags nicht wirklich auf Touren. Vor allem die Deckung der Hausherrn agierte oftmals zu wenig konsequent. So stand für die Thermalstädter zur Pause mit 11:16 ein deutlicher fünf Tore-Rückstand zu Buche, wobei bei den Gästen vor allem der Ex-Kremser Lucijan Fizuleto viel Spielraum hatte und immer wieder scorte.

Linz lässt nichts mehr anbrennen

Nach der Pause ändert sich am Spielgeschehen wenig. Die Stahlstädter zogen ihr Konzept durch, die Jags waren zusehend entmutigt. Die Hausherrn hatten vorne zu wenig Ideen, agierten im Angriff teils auch unglücklich und hatten in der Deckung kaum Zugriff auf die Linzer. Letztlich bauten die Gäste ihren Vorsprung kontinuierlich aus und führten in Minute 50 bereits mit 30:19. Sämtliche Versuche des Trainerteams dem Spiel eine Wende zu geben scheiterten und so gewannen die Linzer letztlich klar und verdient mit 34:25.

Stimmen zum Spiel

Torhüter Felix Friedel: „Wir wissen dass die Gegner in der HLA ein anderes Kaliber haben, wie letztes Jahr. Wir müssen noch viel an uns arbeiten, um uns in der Liga zu behaupten.“

Trainer Jan-Niklas Richter: „Wir haben heute leider überhaupt nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Viele Spieler agierten zu wenig entschlossen und zeigten nicht ihre gewohnte Form. Gratulation an Linz, die uns am heutigen Tag in nahezu allen Belangen überlegen waren.“