Innovativer Cup in Baden. Tennispoint Teamcup feiert Premiere als Ergänzung zur Meisterschaft, allerdings mit einem gänzlich anderen Regelwerk.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 16. Juni 2021 (01:31)
Zottl

Stefan Koubek zu Gast beim Badener AC: Allerdings nicht in seiner Rolle als Daviscup-Kapitän, sondern in seiner Funktion für Ausrüster Tennispoint präsentierte die ehemalige Nummer 20 der Welt den Team Cup. Dieser neue Bewerb hätte bereits im letzten Jahr seine Premiere feiern sollen, doch Corona machte das zunichte. „Wir sehen das nicht als Konkurrenz zur Mannschaftsmeisterschaft“, erklärt Koubek. Der Team Cup ist eine andere Form des Mannschaftsbewerb. Es gibt vier Bewerbe – ITN 12, ITN 16, ITN 20, ITN 24. Gespielt werden jeweils vier Matches (zwei Einzel, zwei Doppel). „Zeitgleich finden ein Einzel und ein Doppel statt. Dabei muss der ITN-Wert der drei Spieler einer Mannschaft den ITN-Wert überschreiten“, erklärt Koubek.

Gespielt wird in einem K.O.-Bewerb. „Wir garantieren zumindest drei Spiele.“ Nach einer Niederlage gibt es für die Auftaktverlierer eine weitere Chance im Hauptbewerb, danach erfolgt der Umstieg in einen Trostbewerb. Die Saison findet über den Jahreswechsel statt. Nach den Vorrunden 2021 wird der Gewinner 2022 gekürt, zuerst landes-, dann bundesweit. Anders als bei der Meisterschaft gibt es keine fixen Termine, sondern ein Zeitfenster, in dem die Partien gespielt werden können. Die Matches werden Best-of-Five, die Sätze auf vier gewonnene Games gespielt. Es gibt keinen Einstand, streift der Ball beim Aufschlag das Netz beginnt der Ballwechsel trotzdem. Bei Gleichstand (2:2-Matches) wird der Sieger in einem Tie Break-Modus ermittelt. Der Anspruch des Team Cups: Eine gesamte Begegnung soll nur wenige Stunden dauern und Eventcharakter besitzen. Mehr Infos und Anmeldung unter tennis-teamcup.at.