Traiskirchen

Erstellt am 08. Januar 2019, 02:17

von Malcolm Zottl

Löwen ohne Hektik. Traiskirchen Lions gehen gegen BC Vienna in der Endphase in die Knie. Trotz der Negativserie ist das Löwenrudel noch gelassen.

Shawn Ray ist in dieser Saisonphase „on fire“, erzielte in den letzten beiden Spielen 52 Punkte. Dennoch: Die Traiskirchner Löwen lahmen derzeit, konnten von den letzten sechs Liga-Spielen nur eins für sich entscheiden.Michalski  |  Franz

Auf eine deutliche Heim-Pleite gegen Wels (65:83) folgte für Traiskirchen am Dreikönigstag eine Last-Minute-Schlappe beim BC Vienna (86:89). In einer ausgeglichenen Partie schied Traiskirchens Spielmacher Shawn Ray in der Schlussphase ausgefoult aus. „Das war dann schon zäh“, gesteht Lions-Manager Stefan Höllerl. Von den letzten sieben Pflichtspielen (inklusive Cup) verloren die Traiskirchner sechs. „Wir werden nicht in Panik verfallen. Aufgegeben wird ein Brief“, will Höllerl Ruhe bewahren und verweist darauf: „Vor einer Woche hatten wir in Gmunden noch ein Spiel um die Tabellenführung.“

Derzeit gibt es sportlich aber wenige Positivmeldungen. Jozo Rados zog sich einen Muskelanriss in der Fußsohle zu, wird rund sechs Wochen ausfallen. Der bis 31. Dezember befristete Vertrag von Drago Brcina wurde nicht verlängert. Damit fehlt Traiskirchen die Größe unterm Korb. Höllerl behält auch am Transfermarkt Ruhe: „Wir sind jetzt nicht proaktiv auf der Suche, behalten Augen und Ohren offen. Wenn sich etwas findet, das finanziell in unseren Rahmen passt, werden wir zuschlagen.“

Am Sonntag (17 Uhr) werden die Lions beim Heimspiel gegen die Fürstenfeld Panthers also wohl mit gleichem Personal anrücken. Gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht wartet auf Traiskirchen aber natürlich dennoch ein „Muss-Sieg“ (O-Ton Höllerl).