Erstellt am 07. September 2015, 07:54

Vöslauer fiebern Saisonstart entgegen. Der HC Bad Vöslau geht einem jungen und breiten Kader in die neue Saison. Janos Frey als Neo-Coach soll zum Erfolg führen.

Alles neu. Der HC Bad Vöslau hat eine „Auffrischungskur“ hinter sich und brennt bereits auf die neue Saison. Foto: HC Bad Vöslau  |  NOEN, HC Bad Vöslau

Die Vöslauer Handballer fiebern dem neuen Meisterschaftsjahr entgegen, der Startschuss in die neue Bundesliga-Saison der Herren fällt am kommenden Freitag, den 11. September, auswärts gegen Absteiger St. Pölten (20 Uhr). Gilbert Strecker, der sportliche Leiter der Thermalstädter, rechnet mit einer „sehr intensiven Meisterschaft, bei der viele Mannschaften auf Augenhöhe agieren werden“.

Strecker, der neben Hollabrunn nach aktuellem Stand auch die Grazer in der Favoritenrolle sieht: „Bei den Kärntner Vereinen wird man die Veränderungen in den Kadern abwarten müssen. HLA-Absteiger St.Pölten, Fivers BL und Innsbruck treten mit jungen Mannschaften an. Der Kampf um das Obere Play-Off wird also sehr spannend werden.“

Klar, dass auch die Vöslauer dieses Obere Play-Off als Ziel vor Augen haben. Strecker ist optimistisch: „Mit Janos Frey konnten wir einen Trainer verpflichten, der die Liga bestens kennt. Das ist schon mal eine optimale Grundvoraussetzung.“ Sein sportliches Ziel: Platz vier, der die Teilnahme an den Semifinalspielen bedeuten würde.

Verjüngte Mannschaft soll weit oben stehen

Die Weichen für die neue Saison hat der Vöslauer HC längst gestellt, die Kaderplanung konnte bereits im Mai abgeschlossen werden. Die Mannschaft wurde - wie geplant - nach den Abgängen von Abardir, Simunic, Merten und Kuhn verjüngt. Und die drei Stützen des Bundesliga-Teams, nämlich Maier, Pesic und Ginders, konnten längerfristig gebunden werden. Schuster konzentriert sich heuer ausschließlich auf Vöslau.

Und: Dank der Neuzugänge Kirchknopf im Tor (von Fünfhaus), Stojanovic im Aufbau (von den Fivers) und Martinek am Kreis (von West Wien) ist die Vöslauer HC-Mannschaft verstärkt worden. Gilbert Strecker: „Die Mannschaft wurde somit in der Breite gestärkt.“

Mit der Verpflichtung von Janos Frey (zuvor Gänserndorf und St.Pölten) erwartet man sich am Trainersektor ebenfalls neue Impulse. Dieser versprüht Optimismus: „Wir gehen mit einem sehr guten, jungen und breiten Kader in die Meisterschaft, wollen am Schluss sehr weit oben stehen.“

Die intensive Vorbereitung dafür wurde Mitte Juli bereits begonnen, in den Testspielen und Turnieren zeigte die „Mannschaft neu“ bereits Profil.