Bruck: „Sie stacheln sich an“. Brucks U12 bleibt weiterhin ungeschlagen. Obmann Otto Heissenberger zeigt sich von der Talenteentwicklung begeistert.

Von Raimund Novak. Erstellt am 18. Dezember 2019 (02:27)
Starke Basis. Foxes-Oberhaupt Otto Heissenberger mit Frau und Matchballspenderin Tina und Betreuer Günther Krakhofer sowie den Spielern Ahmed Isic, Andreas Gartler, Lehel Gero, Benito Springer, Markus Grigoras, Lukas Bohrn, Felix Paier, Dora Beke, Lucas Weinöhrl, Matthias Salgo, Caspar Meissel, Johannes Gartler, Moritz Karas, Luis Lehner und Lea Staritz.
privat

Über 600 Punkte erzielten die Jungfüchse in den letzten zehn Partien in der B-Gruppe der U12-Meisterschaft. Sehr deutlich fiel der letzte Heimsieg aus: 83:13 gegen den Tabellenvierten St. Pölten. Es war der zehnte Sieg im zehnten Spiel.

Trainiert wird die Truppe von Obmann und Herrencoach Otto Heissenberger. Unterstützt werden die Einheiten seit Kurzem von Günther Krakhofer, der die Trainerausbildung abschloss. „Das Team befindet sich in der Aufwärtsspirale. Die Spieler stacheln sich immer gegenseitig an“, berichtet der Cheftrainer. Diese Begeisterung wecken bei ihm Erinnerungen. „Spieler wie Alex Koch oder mein Sohn Max waren in der Jugend genauso.“

Mit den Gartler-Zwillingen Andreas und Johannes, Lukas Bohrn und Moritz Karas macht er bereits vier vielversprechende Talente aus. Diese stechen mit Schnelligkeit, Spielintelligenz und enormen Lerneifer hervor.

Im nächsten Jahr werden die Aufgaben schwerer: Die Brucker treffen dann im Titelkampf auf die Nachwuchsschmieden der Bundesligateams.