Brucker ziehen ins Cup-Halbfinale ein. Der Titelverteidiger des NÖ-Cups eilte Gmünd bereits im ersten Viertel gnadenlos davon und siegte am Ende klar mit 99:70.

Von Raimund Novak. Erstellt am 12. Dezember 2018 (02:09)
Übernahm Verantwortung: Renan Ferreira war wieder einmal Brucks Topscorer.
Novak

Vor dem Viertelfinal-Duell im niederösterreichischen Cup in Gmünd mussten Tobias Hofstetter und Jakub Soltes krankheitsbedingt absagen. Umso beeindruckender der Start der Foxes in die Partie: Aufgrund der Vorjahresplatzierung konnte der Gastgeber zwar auf einen 14:0-Vorsprung aufbauen – dieser schrumpfte aber innerhalb von nur drei Minuten.

Angeführt von Renen Ferreira, der an diesem Abend insgesamt 42 Punkte beisteuern sollte, gelang den Bruckern ein 13:0-Run. Keine zwei Minuten später konnte das Team von Otto Heissenberger erstmals den Ausgleich erzielen. „Das war ein Wahnsinn. Ein Korb jagte den nächsten“, war der Coach beeindruckt.

Im zweiten Viertel legten die Gäste bereits früh den Grundstein für den Auswärtserfolg. Mit einem 18:2-Run war die letzte Gegenwehr der Gmünder gebrochen. Zur Pause führten die Füchse mit 58:41 – die Vorentscheidung. Nach einem ausgeglichen dritten Abschnitt folgte ein starkes letztes Viertel, das Bruck mit 27:14 gewann.

Mit dem 99:70-Erfolg steht Bruck gemeinsam mit Wiener Neustadt, Klosterneuburg und Korneuburg in der Runde der besten Vier. In den nächsten Tagen findet die Auslosung statt. „Alle vier Mannschaften befinden sich auf Augenhöhe“, hofft Heissenberger aber, dass nach dem Halbfinale Ende Jänner ein Endspiel in Bruck steigen wird. Aufgrund der Platzierung des Vorjahres hätte der Titelverteidiger auf jeden Fall Heimrecht. Am Sonntag geht es in der Liga weiter. Gegner im Heimspiel ist Traiskirchen (18 Uhr).