Duell auf Augenhöhe

Erstellt am 01. Oktober 2013 | 16:46
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Regionalliga Ost / Amstetten und Schwechat haben etwas gemeinsam: Beide Klubs stecken in einem Formtief.
Von Christopher Schneeweiß

SCHWECHAT - AMSTETTEN, Donnerstag 19.30 Uhr. Das Selbstvertrauen der Amstettener sollte angeknackst sein, denn die letzten vier Meisterschaftspartien gingen allesamt verloren. Wäre da nicht das Cup-Erlebnis der SKU, als Amstetten vergangene Woche den SC Altach aus dem ÖFB Samsung-Cup warf (2:1). „Das ist eine Mannschaft, die ganz klar über uns zu stellen ist“, behauptet daher Schwechat-Trainer Peter Benes, der aber natürlich trotzdem seine Mannschaft auf einen vollen Erfolg einstimmen wird. Manuel Jagschitz wird wieder im Gehäuse stehen, „er hat gegen die Admira Juniors eine fehlerfreie Leistung gezeigt“, lobte ihn der SVS-Trainer.

Gut für die Abwehr: Routinier Thomas Panny sollte seine Verletzung bis Donnerstag endgültig abgeschüttelt haben und somit vollkommen fit sein. Dafür muss Benes weiterhin auf Verteidiger Mario Töpel verzichten, dessen Zeitmanagement derzeit durch die Grundausbildung beim Bundesheer neu definiert werden muss - für die SV Schwechat ist da jedenfalls wenig Platz.

In der Offensive hofft Benes, dass der Rauswurf von Andre Hofer kein Schuss ins eigene Knie war: Nun müssen Aleksandar Palalic und Patrick Krammer in die Bresche springen und für die Tore sorgen. „Uns ist schon klar, dass in Anbetracht der Personalsituation ein solcher Rauswurf riskant ist. Aber er hat in der Mannschaft extrem schlechte Stimmung gemacht, das darf man auch nicht vergessen“, so Benes.