Ein Tätowierer für die Eisbären?. U20-Meister Thomas Zeiner wird diese Saison für Trautmannsdorf auflaufen. Vater „Slim Heli“ könnte nachkommen.

Von Raimund Novak. Erstellt am 31. Juli 2019 (02:54)
privat
Autogramme für die Eisbären-Fans: Neuzugang Thomas Zeiner ist auf allen Positionen eine Option, fühlt sich aber in den Angriffsreihen am wohlsten.

In wenigen Tagen, am 6. August, wird der Verband die neun Landesliga-Teilnehmer darüber informieren, in welchem System der heurige Meister ermittelt wird. Drei Spieler des Eishockeyclubs Eisbären Trautmannsdorf werden in der neuen Saison nicht mehr auf dem Eis stehen: Zum bereits angekündigten Abgang von Verteidiger Roman Csuz gesellten sich noch die beiden Stürmer Tobias Leister und Martin Tatzber dazu. Ein neues Studium und private Angelegenheiten sind die Gründe für das Kürzertreten.

Die Eisbärenfamilie ist aber schnell wieder angewachsen. Ganz neu im Team ist Thomas Zeiner. Der Sohn des Tätowierers von Marko Arnautović, Helmut „Slim Heli“ Zeiner, ist 21 Jahre alt und wurde von den Vienna Junior Capitals ausgebildet. Mit den Wienern holte er vor zwei Jahren auch den österreichischen U20-Meistertitel. Zuletzt war er im U20-Team des HC Innsbruck unter Vertrag. „Er ist auf jeder Position einsetzbar“, schätzt Eisbären-Obmann Thomas Kremser die Qualitäten des jungen Spielers. Er freut sich besonders auf eine mögliche Zusage seines Vaters, der auch als „Slim Heli“ bekannt ist. „Ich war schon immer ein Fan von ihm. Es kann sein, dass er schon heuer mittrainiert.“

In die Mannschaft zurückgekehrt ist Christoph Aldrian. Nach seiner erfolgreichen Pilotenausbildung bei der Lufthansa, kann er heuer wieder auf Torjagd gehen. Gemeinsam mit Thomas „Rodrigo“ Beranek (Neuzugang aus der Wiener Liga) verlor der Kader der Eisbären keinesfalls an Qualität. Die neue Landesligasaison startet heuer voraussichtlich wieder im November.