Wolfgang Gruber: „Eine Ehre, Österreich zu vertreten“. Die Brucker Wolfgang Gruber (Snowboard) und Theresa Grath (Physiotherapeutin) waren in Italien dabei.

Von Raimund Novak. Erstellt am 31. Dezember 2019 (00:53)
„Toll gemacht!“ Theresa Grath (r.) gratulierte Lisa Zörweg zur errungenen Silbermedaille .
privat

Im Jahr 1924 hatten die Gehörlosen in Paris erstmals die Chance, bei Sommerspielen ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Bei den Winterspielen war es 1949 in Seefeld in Tirol soweit. Nun war es die 19. Austragung der Winterspiele der Gehörlosen, die in St. Caterina di Valfurvo in Norditalien zu Ende ging. Mit dabei waren zwei Brucker. Ein Athlet und eine Physiotherapeutin.

Im Parallelsnowboard trat Wolfgang Gruber im Riesenslalom und im Slalom an. Sein Debüt feierte der 33-Jährige außerdem im Boarder-Cross. In allen Wettkämpfen belegte er einen Platz im Mittelfeld. „Ich muss neidlos anerkennen, dass die Konkurrenz sehr stark war, aber ich habe es sehr genossen und es war für mich eine große Ehre, dass ich Österreich vertreten durfte.“

Als Physiotherapeutin unterstützte Theresa Grath die rot-weiß-rote Delegation in Sachen Regeneration und Fitness. Seit zwei Jahren ist die 29-Jährige im Therapiezentrum in der Lindenbreite (Bruckneudorf) als Physiotherapeutin tätig. „Es war hier eine tolle Gelegenheit und Abwechslung zum Praxisalltag.“