Platz acht für Claudia Noe beim Marathon-Debüt. Die Fischamenderin Claudia Noe zählte beim 38. Vienna City Marathon zu den schnellsten Läuferinnen.

Von Raimund Novak. Erstellt am 15. September 2021 (03:24)
440_0008_8179475_gres37marathon_runners.jpg
Stolze Finisher! Claudia Noe und Ronald Knjzek ließen am Rathausplatz noch einmal den Lauf Revue passieren.
privat

Der Sieger Derara Hurisa aus Äthiopien wurde aufgrund einer überschrittenen Sohlendicke seiner Laufschuhe disqualifiziert, ein Mann brach vor dem Burgtheater erschöpft zusammen und starb: Die 38. Austragung des Wiener Marathons wurde leider von negativen Ereignissen überschattet.

Einige der sieben teilnehmenden Mitglieder der „Fischamend Runners“ hatten schon während des Laufes einige hektische Bewegungen am Straßenrand bemerkt. „Es gab etliche Teilnehmer, die am Boden gelegen sind und den Notarzt benötigten. Einige Male sind die Ärzte mit den Defibrillatoren herumgerannt“, schilderte Claudia Noe aus Fischamend. Sie feierte, wie drei weitere „Runners“, ihr Marathon-Debüt.

Marathon-Debüt für die Runners

Und es war ein erfolgreiches Debüt! Sie blieb nämlich unter vier Stunden und erreichte mit 3:57:45 in der Gesamtwertung der Frauen Platz 130. „Es war sehr heiß. Es war besonders wichtig, stets viel zu trinken“, betonte Noe, die in der Altersklasse 50 sogar die Top Ten erreichte. Insgesamt kamen 610 Frauen über die große Distanz ins Ziel.

26.000 hatten sich für den VCM angemeldet, 17.000 überquerten die Ziellinie. Dazu zählte auch Ronald Knjzek, der den Marathon in 4:34:22 Stunden zurücklegte. Außerdem haben Conny Schuh (4:33:50) und Steffi Sitnik (4:16:06) bei ihrem Debüt das Ziel erreicht. Drei weitere „Runners“ bekamen ebenfalls die Medaille umgehängt: Michael Bierbaum und die Halbmarathonteilnehmer Matteo Bonnano und Brigitte Scheichelbauer.