SKK Ebergassing: „Wir werden wieder aufblühen“. Mit nur mehr sechs Spielern versucht SKK Ebergassing den Spielbetrieb in der Liga Süd aufrecht zu halten.

Von Raimund Novak. Erstellt am 09. Januar 2020 (00:25)
Stolz auf neues Prunkstück. Obmann Walter Brezina hofft auf Spielerzuwachs beim SKKE.
privat

Einst verfügte der Sportkegelklub Ebergassing über drei Mannschaften. Die Blütezeit ist aber längst Geschichte. Sechs Spieler sind übrig geblieben, auch deshalb, weil der Obmann Rainer Fuchshuber im Vorjahr aus gesundheitlichen Gründen den Rücktritt erklären musste.

Fuchshuber stellte in der Vergangenheit mehrmals Bahnrekorde auf und war Ebergassings bester Schütze. „Ich bin nun der Nutznießer dieses Rücktrittes und hole bei den Ligapartien oft den einzigen Mannschaftspunkt“, ist nun Teamkapitän Johann Ackermann in der internen Rangliste nach ganz oben gerückt.

Gemeinsam mit dem neu gewählten Obmann Walter Brezina versuchen sie in der A-Liga-Süd so gut es geht, Paroli zu bieten. Der Klub belegt derzeit mit mageren drei Zählern aber nur den letzten Tabellenplatz. „Im Frühling blüht aber bekanntlich alles auf und in dieser Zeit werden wir auch wieder aufblühen“, glaubt Ackermann noch an die Kehrtwende.

Die Suche nach neuen Spielermaterial erweist sich als schwierig – und das, obwohl der Verein erst vor eineinhalb Jahren eine neue Kegelbahn bekam. „Wir haben zwar schon in der Gemeindezeitung einen Aufruf gestartet, aber ohne Erfolg. Vielleicht sollten wir mit einer Hauswurfsendung unser Glück versuchen“, hofft Ackermann so den einen oder anderen Kegler für den Klub zu gewinnen.