Tischtennis: Licht und Schatten für Oberndorf. Oberndorf fegte regelrecht über ersatzgeschwächte Kapfenberger hinweg. Gegen Feldkirchen war mehr drinnen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Februar 2019 (01:01)
privat
Klare Sache. Christoph Weninger, Thomas Daxböck und Christian Wolf (v.r.) hatten gegen Kapfenberg keine Probleme.

OBERNDORF - KAPFENBERG 6:0. Das Tabellenschlusslicht aus der Steiermark reiste ersatzgeschwächt ins Erlauftal. Dementsprechend schief war die Ebene, auf der sich die Partie abspielte. Thomas Daxböck und Christian Wolf legten mit ihren insgesamt drei Einzelsiegen früh das Fundament für den Kantersieg.

Mehr zu kämpfen hatte da schon Youngster Christoph Weninger gegen Simon Grünsteidl. Der Oberndorfer setzte sich erst im fünften Satz, dort aber klar mit 11:3, durch. Sein zweites Einzel gewann Weninger souverän. Nach einer Spielzeit von lediglich 1:10 Stunden war die Partie schon wieder vorbei.

OBERNDORF - FELDKIRCHEN/PUCH 5:5. Im Duell der Tabellennachbarn war ein enges und spannendes Match vorprogrammiert. Und es begann schlecht für die Hausherren. Wolf und Daxböck verloren beide ihr erstes Einzel. Im Duell der Nachwuchsspieler behielt Weninger aber die Oberhand und brachte sein Team zurück in die Begegnung. Vor dem entscheidenden Doppel lagen die Hausherren mit 5:4 in Front. Das Duo Wolf/Weninger brachte aber eine 2:1-Führung nicht ins Trockene und musste sich auch im fünften Satz geschlagen geben (9:11).