Es geht abwärts für Wieselburg. Wieselburg muss sich aus Österreichs höchster Leistungsstufe verabschieden. Zweiergarnitur wird Vizemeister in der 2. Bundesliga.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 25. April 2019 (03:28)
privat
Leider. Obwohl Gregor Karner im Frühjahr alle seine Begegnungen für sich entschied, musste Wieselburg absteigen.

Gregor Karner (Freie Partie) und Helmut Gröbner (Einband) sorgten gegen den Mitabsteiger für die Wieselburger Punkte. Von dem für den Klassenerhalt notwendigen Sieg waren die Braustädter aber weit entfernt. Gerhard Steiner (Cadre) und Florian Hirschl (Dreiband) mussten sich nämlich klar geschlagen gegeben. „Durch den gleichzeitigen Sieg von Abstiegskonkurrenten Pottendorf gegen Tabellenführer Stockerau waren wir schon vor dem letzten Spiel der Saison abgestiegen“, schilderte Wolfgang Karner, Sportlicher Leiter der Wieselburger.

POTTENDORF II - WIESELBURG I 4:4. Gregor Karner (Freie Partie) und Gehrard Steiner (Cadre) sorgten in der bedeutungslosen Partie für die Wieselburger Punkte. Helmut Gröbner (Einband) und Florian Hirschl (Dreiband) gingen diesmal hingegen leer aus.

Bundesliga B2. WIESELBURG II - GRAZER BK 4:4. Dank der Siege von Andreas Zettel (Freie Partie) und Dieter Gröbner (Dreiband) wahrten die Wieselburger ihre theoretischen Chancen auf den Aufstieg. Da Gerhard König (Einband) und Wolfgang Karner (Cadre) sieglos blieben, standen die Braustädter vor dem Saisonfinale mit dem Rücken zur Wand.

WBA I - WIESELBURG II 8:0. Gegen den Tabellenführer aus Wien war dann allerdings überhaupt kein Kraut gewachsen. „Sie haben sich den Aufstieg in Österreichs Eliteliga klar verdient“, gestand Karner.

Andreas Zettel (Freie Partie), Gerhard König (Einband), Wolfgang Karner (Cadre) und Dieter Gröbner (Dreiband) blieben ohne Punkte.