Erstellt am 13. März 2018, 03:00

von NÖN Redaktion

Wieselburger Billardclub schaffte Sensation in Wien. Der Wieselburger Billardclub schaffte den großen Coup und spielt um den Aufstieg in die höchste Spielklasse.

 |  privat/Karner

In der letzten Spielrunde der zweiten Bundesliga Dreiband ging es zwischen der Wiener Billardakademie und den Wieselburgern um den Meistertitel. Die Ausgangslage war klar, die Wiener führten die Tabelle nur knapp an, mit einem Sieg der Braustädter wäre der Meistertitel perfekt.

Die Wieselburger starteten fulminant, Gregor Karner siegte mit 14:9, Helmut Gröbner blieb beim 24:17-Sieg ungefährdet und stellte auf 4:0 für Wieselburg. Nach der Niederlage von Gerhard König lag es an Florian Hirschl. In einer spannenden Partie lag der Amstettner in Diensten der Wieselburger vor seiner letzten Aufnahme mit 20:21 zurück.

Auf eher unkonventionelle Weise schaffte er den Ausgleich und dem damit verbundenen 5:3-Sieg. Der Jubel der Mostviertler über den überraschenden Meistertitel kannte schließlich keine Grenzen. Ende Mai spielt das Team nun im Aufstiegs-Play-Off mit vier weiteren Teams um zwei Plätze in der ersten Bundesliga.