Stolz auf das Judo-Heimevent. Die Klubs aus Bad Pirawarth und Hollabrunn feierten am Samstag neuerlich ein sportliches Fest.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. Dezember 2019 (00:39)
Ganz schön viel los. Zahlreiche weibliche und männliche Judoka drängten sich am Samstag in Bad Pirawarth auf die Matten.
privat

Für die Kämpfer, die zur vierten Runde des Weinviertel-Cups nach Bad Pirawarth gereist sind, fühlt es sich bereits an wie eine Tradition. Dabei gibt es den Cup erst seit letztem Jahr! Der Union Judoclub Hollabrunn und der Union Judo Club Bad Pirawarth haben gemeinsam auch 2019 wieder vier Runden auf die Beine gestellt, bei denen 325 Kämpfer aus dem Weinviertel und den angrenzenden Nachbarländern mehrfach angetreten sind. Knapp über 160 Nachwuchs-Judoka waren es bei der Finalrunde am Samstag, die gemeinsam mit den Fans die Kapazitäten der Halle ausreizten. Die Organisatoren Johanna Grames und Janez Erat freuen sich: „Wir sind stolz, dass wir den Judosport im Weinviertel so aufgewertet haben“. Für ihren Verein war der Cup auch sportlich erfolgreich: Die Titelverteidigung gelang leider nicht, aber hinter Judo NG (Wolkersdorf/Wien) und vor Yawara-Michi wurde der UJC starker Zweiter von 24 Vereinen.