SPG Wolkersdorf/Neusiedl: Die Nummer acht der Welt. Die Bundesligadamen der SPG Wolkersdorf/Neusiedl starteten gut in die Halle und sind auch international top.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 20. November 2019 (01:50)
Jubel bei der SPG Wolkersdorf/Neusiedl: Antonia Ritschel-Roschitz,Elisabeth Ojo, Julia Stinakovits, Betreuer Reinhard Exner (hinten von links), Marie Scharinger, Luisa Arzberger und Jasmin Tikale (vornevon li.).
privat

Nach der langen Pause durch die Umstellung auf die Ganzjahressaison auf dem Feld ging für die Spielgemeinschaft Wolkersdorf/Neusiedl am Samstag endlich die neue Spielzeit in der Halle los. Mit einem überzeugenden 3:0 gegen Wels, laut Betreuer Reinhard Exner „das beste Spiel von uns seit Jahren“, und einer knappen 2:3-Niederlage gegen Gastgeber Arneit war es durchaus ein Auftakt nach Maß.

„Wir starteten gleich von Anfang an fulminant und konsequent in die Partie und haben dies auch bis zum Schluss des Spiels durchge zogen. Gegen Arnreit war die Leistung unserer Mädels auch über weite Strecken ansprechend, zum Schluss fehlten Nuancen, um den Sack zuzumachen“, analysierte das Duo auf der Betreuerbank, Wolfgang Ritschel-Roschitz und Reinhard Exner.

Im Juli 2020 wartet ein Trip nach Amerika

Die Zielsetzung ist klar: „Wir wollen in das Final-3-Turnier um den Staatsmeistertitel“, so Exner selbstbewusst. Er hat allen Grund, optimistisch zu sein, denn bereits in den letzten Monaten bewiesen die Weinviertlerinnen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Warum das, obwohl es diesen Herbst keine Meisterschaft auf dem Feld gab? Weil es seit letztem Jahr ja die IFA World Tour gibt, eine weltweite Turnierserie für Vereins- mannschaften. Auch die Neusiedlerinnen nahmen heuer daran teil, sie traten bei insgesamt sieben Events an und –  siehe da – landeten in der jetzt bekannt gegebenen Jahres wertung unter den Top-Ten, genauer gesagt auf Rang acht. „Damit habe ich ehrlich gesagt nicht gerechnet“, freute sich Betreuer Wolfgang Ritschel-Roschitz.

Damit wären die Weinviertlerinnen für das große Finalturnier der besten acht Mannschaften im Juli 2020 in Amerika, in Birmingham im Bundesstaat Alabama, qualifiziert. Warum wäre? „Weil das Reglement so schwammig ist, dass nicht ganz klar ist, ob nicht doch ein anderes Spitzenteam über Umwege unseren Platz bekommen könnte.“ Was für eine Teilnahme der SPG Neusiedl/Wolkersdorf spricht, ist die Tatsache, dass heuer in Salzburg, wo zum ersten Mal so ein Finalturnier stattfand, auch wirklich die besten acht Vereine der Wertung teil nahmen. „Wenn dem so ist, dann wäre das ein absolutes Highlight für den Verein“, weiß Ritschel-Roschitz.

Mithalten mit den Allerbesten könnten seine Mädels, denn an der Spitze der Wertung stehen mit Nußbach und Laa kirchen zwei weitere rot-weiß-rote Vertreter. „Da macht uns der Vergleich aus der Bundesliga sicher, wir können mithalten!“, meint Ritschel-Roschitz selbstbewusst.