Ziel für Phase zwei heißt „überleben “. Der UHC Gänserndorf startet am Samstag in den zweiten Durchgang der Landesliga – mit stark ausgedünntem Kader.

Von David Aichinger. Erstellt am 13. Februar 2019 (02:11)
Aichinger
Schlag ein. Hier jubelte Martin Toth (r.) nach dem Sieg gegen Horn mit Pavel Franko. In Durchgang zwei peilt der Kapitän eine Rangverbesserung an.

Ring frei für die zweite Hälfte der Handball-Landesliga: Am Samstag startet der UHC Gänserndorf in Perchtoldsdorf in den zweiten Durchgang. Vor diesem wurden die Punkte geteilt, Gänserndorf nimmt die erneute Hin- und Rückrunde mit sechs Zählern Rückstand auf Tabellenführer Tulln in Angriff.

Weil der bekanntlich in einer eigenen Liga spielt – Tulln gab in der laufenden Saison noch keinen einzigen Punkt ab –, misst sich Gänserndorf freilich an anderen Zahlen. „Tabellenmäßig ist sicher der dritte Platz das Ziel“, gibt Kapitän Martin Toth die Marschroute vor, „Die Hoffnung auf den zweiten Platz habe ich aber noch nicht aufgegeben.“

Aichinger
Feuert seine Jungs trotz Personalproblemen an: Manfred Dichtl.

Bei allem Ehrgeiz muss aber auch der Routinier einschränken: „Aufgrund der langen Verletztenliste kann nur die Entwicklung der jungen Spieler im Vordergrund stehen, die hoffentlich das Spiel in den nächsten Jahren prägen und auch tragen werden.“

Ähnlich sieht es Headcoach Manfred Dichtl, der für die zweite Saisonphase die Devise „überleben“ ausgibt. Andreas Kopf wird ihm bei zwei Drittel der ausstehenden Spiele nicht zur Verfügung stehen: „Der nächste schmerzliche Ausfall, den wir nicht kompensieren können.“ Für Schmid, Scharmitzer und Stefan Dichtl ist die Saison beendet, Aichinger (Bundesheer) steht frühestens in einem Monat wieder zur Verfügung. Auch Johannes Müller könnte ab Mitte März wieder dabei sein.

Positiv: Mit Aleksa Matic hat der UHC einen neuen Spieler. „Er wohnt seit längerem in Gänserndorf und spielte bis vor zwei Jahren aktiv Handball“, erzählt Dichtl vom 22-Jährigen, der seit „zwei bis drei Monaten“ mittrainiert. Zu Hause ist Matic am rechten oder linken Aufbau.