Erstellt am 13. Juni 2018, 02:50

von Peter Sonnenberg

Laura Ripfel: "Ziel? Halbfinale wäre ein Traum“. Laura Ripfel, Leichtathletik-Ass vom ULC Weinland, über ihr Ticket für die U18-EM.

Laura Ripfel.  |  privat

NÖN: Gratuliere zum geschafften Limit für die U18-EM über die 800 Meter. Haben Sie damit gerechnet?

Laura Ripfel: Ein wenig schon, weil ich schon des Öfteren die geforderte Zeit (Anm.: 2:15,00) gelaufen bin. Mit 2:12,72 bin ich aber zufrieden, auch wenn ich im Rennen selber noch ein wenig Lehrgeld bezahlt habe, es viel Gedränge gab und das Tempo nicht allzu hoch war.

Was sind jetzt die Ziele für Ihr erstes internationales Großer eignis?

Ripfel: Mein Traum wäre es, ins Halbfinale zu kommen und generell eine gute Zeit zu laufen, vielleicht sogar eine neue Bestzeit um die 2:10. Aber es wird sehr, sehr schwer, denn, zum Vergleich, die Allerbesten können auch 2:06 oder sogar 2:05 laufen.

Wie viel Zeit investieren Sie im Moment für den Sport?

Ripfel: Ich trainiere dreimal mit meiner Trainerin (Anm.: ULC Weinland Cheftrainerin Ingrid Grießel) und dreimal alleine. Mehr geht nicht, da ich ja noch in Gänserndorf zur Schule gehe. Aber es macht mir Spaß (lacht).

Gibt es für die ferne Zukunft große Ziele oder Motivationen, die sie antreiben?

Ripfel: 2019 will ich unbedingt zur EYOF (Anm.: Europäisches Olympisches Jugendfestival) nach Baku, sonst wünsche ich mir noch, bei weiteren Großereignissen an den Start gehen zu können. Sonst muss man abwarten, wie meine Entwicklung wird, ich bin ja im Moment noch eine der Jüngsten in der U18 (Anm.: Ripfel ist Jahrgang 2002).